RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 1129 Treffern Seiten (57): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Wandpanel Diffusor
Micromara

Antworten: 25
Hits: 819

10 Aug, 2020 21:44 14 Forum: Allgemeines

^^^^^^^^^^^^^

Sehr schöne Arbeit Olsen , bietest Du auch andere Farbvarianten an ? Dann wäre ich eventuell interessiert mal einen zu bestellen Applaus

Welche Größe hat die Grundplatte ? Wo sind die Wandverankerungen ?

LG MM

Thema: Servus aus Bramsche
Micromara

Antworten: 10
Hits: 350

10 Aug, 2020 21:13 28 Forum: User stellen sich vor

Willkommen Plattenmax

schön das Du auf Analog und Vintage stehst . Thorens kennt wohl Jedermann der sich mit Platten beschäftigt. Egal nun ob Vinatge oder aktuelle Modelle, wobei ich die Klassiker besser finde. Hat auch mal eine TD 160 mit Rosenholzzarge, wünderschön und 3 ( DREI ) TD 126 MK II mit Stanton TA´s.

Ich war mal DJ in Ibbenbüren, ist ja nicht sooooo weit weg von Bramsche ( erst " CLASH " die Demodisco von Musik Produktiv , später dann AURA ). Ist aber alles schon Jahrzehnte her. Und JA das Shure V 15 X mit Jico Nadel ist ein ganz feiner TA. Schade das Du gesundheitliche Probleme mit dem Hören hast, gerade wenn man sich doch so sehr für dieses Hobby interessiert.Aber es gibt ja in der Tat wundervolle gute KH mit denen man hervorragend Musik genießen kann.

Du scheinst aber Dein hörtechnisches Manko durch das Aufarbeiten der Thorens Klassiker zu kompensieren. Das handwerkliche kann ja ebenfalls so begeistern, habe da auch ein wenig Erfahrungspotential. Ist sicherlich ein gutes Gefühl einen " alten halb verwahrlosten Thorens wieder auf zu peppen und in gute Hände abzugeben.

Ich wünsche Dir viel Spass mit uns .

LG MM

Thema: Grundlagen der Raumakustik
Micromara

Antworten: 7
Hits: 174

10 Aug, 2020 20:12 00 Forum: Zur Raumakustik

Zitat:
Original von tripath-test
Danke für die illustre Erklärung. Wahrscheinlich höre ich derzeit deswegen so gut weil ich unter einer Dachgaube wohne wo es zig Schrägen gibt.



Du hast vergessen zu erwähnen das Du auch Teppiche an den Wänden hast. ... Zwinker

LG MM

Thema: Grundlagen der Raumakustik
Micromara

Antworten: 7
Hits: 174

Grundlagen der Raumakustik 10 Aug, 2020 19:42 57 Forum: Zur Raumakustik

Hi Ladies and Gents .....

Werner sagt ja " es spielt alles in den Raum hinein und der Raum spielt mit " Recht hat er ...nur mit dieser allgemeinen Aussage können viele nicht wirklich etwas anfangen.
Ich sehe dieses Thema sehr differenziert und daher habe ich mir mal diese (monströse) Arbeit gemacht um die Grundlagen der Raumakustik ( so einfach wie möglich, ohne Studiofachchinesisch Großes Grinsen ) an die Frau und an den Mann zu bringen. Ich denke das ohne dieses Grundlagen Verständnis der Einsatz von Raumanalyse sowie Raumkorrektur Programmen (unabhänig ob REW / CARMA / etc. ) nicht wirklich verstanden wird.


Der Einfluss der Raumakustik auf das Hörerlebnis




Der Hörraum hat einen entscheidenden Einfluss auf das Klangerlebnis. Bereits die Antike wusste um den Einfluss akustischer Gesetzmässigkeiten auf Klang und Sprachverständlichkeit. Die Form des Amphitheaters ist nicht aus Beliebigkeit entstanden. Unsere quaderförmigen Wohnräume mit ihren parallelen Wänden sind hingegen nicht ideal und produzieren unerwünschte akustische Artefakte in Form von Resonanzen und Reflexionen, welche die Raumakustik und damit das Klangerlebnis massgeblich mitbestimmen.

Die Raumakustik bestimmt die Wiedergabequalität




Impulsantwort in einem Raum. Deutlich sind die verzörgert eintreffenden ersten Reflexionen zusehen.


Schall breitet sich im freien Raum, ähnlich wie das Licht, geradlinig aus. Anders verhält es sich bei der Schallausbreitung in teilweise oder ganz geschlossenen Räumen, wo die Raumbegrenzungen den Schall mehr oder weniger stark reflektieren. In einem Raum erreichen nicht nur der Direktschall einer Schallquelle das Ohr des Hörers, sondern auch vielfältige Reflexionen von Wänden, Decke und Boden. Treten Schallwellen auf eine begrenzende Fläche, werden sie teilweise absorbiert und teilweise mit veränderter Phasenlage und Richtung in den Raum zurückgeworfen. Diese Reflexionen erzeugen den Raumeindruck, der sich von Raum zu Raum stark unterscheidet und nicht in der ursprünglichen Musik- oder Tonaufzeichnung enthalten ist. Die Akustik des Raumes definiert sich aus der Richtung, Stärke und der Häufigkeit, mit der Reflexionen im Vergleich zum Direktschall beim Hörer eintreffen.


Der Mix aus Lautsprecherdirektschall und Raumakustik ergibt das tatsächliche Klangerlebnis am Hörplatz. Der entstehende Wiedergabeverlauf hat aufgrund der Verzerrungen der Raumakustik eine deutliche Abweichung vom Wiedergabeverlauf des Lautsprechers. Die gemessenen Amplitudenverläufe ( ist ein Begriff aus der Mathematik sowie aus der Physik und Technik zur Beschreibung von Schwingungen ) von Lautsprechern repräsentieren in der Regel den Schalldruckfrequenzgang im Freifeld und lassen Reflexionen von Wänden, Boden und Decke unberücksichtigt. Dies macht durchaus Sinn, da man kaum Kenntnis darüber besitzt, in welcher akustischen Umgebung der Lautsprecher betrieben wird. Der Amplitudenverlauf gibt daher nur eine unzuverlässige Auskunft, wie der Lautsprecher klingen wird, da die wichtige Komponente Raumakustik fehlt.



Überlagerung zweier Schwingungen mit gleicher Amplitude und Frequenz. Bei 180 Grad Phasenunterschied entsteht eine komplette Auslöschung.

Erste Reflexionen – auch Early Reflections genannt - bestimmen das, was man gemeinhin unter der Akustik eines Raums versteht. Reflexionen treten immer dann auf, wenn die sich ausbreitende Schallwelle im Wohnraum auf eine Fläche trifft und von dieser auf den Hörer zurückgeworfen wird. Im allgemeinen treffen die ersten Reflexionenin in den ersten 50 ms nach dem Direktschall relativ vereinzelt am Hörplatz ein. Diese ersten Reflexionen bestimmen mit ihrem Pegel stark den primären Klangeindruck des Raumes. Mit zunehmender Zeit fallen die einzelnen Reflexionen immer dichter zusammen und verwischen sich zu einem abklingenden Nachhall.

Das Problem mit den Reflexionen liegt darin, dass die reflektierte Schallwelle infolge der längeren Wegstrecke eine zeitliche Verzögerung erfährt. Die Zeitverzögerungen gegenüber dem Direktschall führen zu einer Phasenverschiebung zwischen den beiden Schallanteilen.


Die Anteile von Reflexions- und Direktschall überlagern sich daher mit unterschiedlichen Phasenlagen. In der Addition der beiden Schallanteile entstehen Mischprodukte in Form von neuen harmonischen Schwingungen, die sich in Auslöschungen oder Pegelüberhöhungen im Amplitudenverlauf äussern. Man spricht auch vom sogenannten Kammfiltereffekt. Im Extremfall bei gering bedämpften Räumen kann der Reflexionsanteil den Lautsprecherdirektschall deutlich übertreffen und damit die Qualität der Wiedergabe massiv beeinträchtigen. Verhindern kann man allzu hohe Reflexionsanteile, indem man die Sitzposition näher zum Lautsprecher verlegt oder den aufwendigen Weg begeht, stark reflektierende Flächen zu bedämpfen. Wichtig ist auch, dass der Lautsprecher eine möglichst übers ganze Frequenzband homogene Abstrahlcharakteristik besitzt, wodurch sich die Diffusschallanteile gleichmässiger über das Frequenzband verteilen.

Direkt & Diffusschallfeld



Mit zunemender Entfernung zur Schallquelle wird die Ortung schlechter.


Mit Direktschall bezeichnet man denjenigen Schall, der im direkten Weg vom Lautsprecher beim Hörer eintrifft. Man spricht in diesem Zusammenhang von der ersten Wellenfront. Der Diffusschall ist der Schall, der beim Eintreffen beim Hörer bereits eine oder mehrere Reflexionen von den Umgebungswänden erfahren hat. Mit zunehmender Entfernung zur Schallquelle nimmt der Direktschallanteil ab, während sich die Diffusschallanteile erhöhen. Liegen praktisch nur noch Diffusschallanteile vor, befindet man sich im sogenannten diffusen Schallfeld. Der Einfall der Schallanteile ist dann aus allen Raumrichtungen gleich wahrscheinlich und gleich stark. Eine Lokalisation der Schallquelle ist praktisch nicht mehr möglich.

Im Gegensatz zum Direktschall bleibt der Pegel des Diffusschalls im ganzen Raum konstant. Der Schallpegel ist hingegen umgekehrt proportional zur Distanz. Mit zunehmender Entfernung wird der Direktschallpegel zunehmend kleiner. Der Punkt, wo Direkt- und Diffusschallanteil gleich gross sind, bezeichnet man als Hallradius. Eine zu grosse Entfernung vom Lautsprecher resultiert immer in einer Unschärfe in der Klangabbildung durch die hohen Diffusschallanteile. Ideal ist daher eine Sitzposition, die sich noch innerhalb des Hallradius befindet.Der Hallradius berechnet sich aus dem Volumen und der Nachhallzeit des Raumes. Bei grösserem Volumen nimmt er zu, verringert sich aber bei längerer Nachhallzeit.


Wird eine Schallwelle von einer oder mehreren Raumbegrenzungsflächen wieder zurück an den Ausgangspunkt reflektiert, so kann ein Flatterecho entstehen. Der Schall wird in schneller Folge zwischen den Wänden hin- und hergeworfen. Es entstehlt eine Art Schallkreislauf, der nur wegen der Teilabsorption der Wände langsam abklingt. Bei grösseren Wandabständen ist dabei eine Abfolge schneller Echos mit abklingendem Pegel hörbar, bei kleineren Wandabständen entsteht ein sogenanntes Klangecho, d.h. der Schallimpuls erhält eine Art Nachhall, der im ursprünglichen Signal nicht enthalten ist. Flatterechos werden gemeinhin als störend und verschleiernd empfunden.

Ein Flatterecho entsteht insbesondere, wenn zwei reflektierende Wände parallel zueinander stehen und die anderen Raumrichtungen stärker gedämpft sind. Um ein Flatterecho zu beseitigen, sollte man entweder versuchen, die Absorption einer der beiden gegenüberstehenden Wände z.B. durch Platzierung eines Vorhangs zu erhöhen oder mit Hilfe von Diffusoren und grossen Stellwänden die Reflexionen in andere Richtungen abzulenken. Oft hilft auch einfach eine andere Platzierung der Lautsprecher oder der Sitzposition.

Stehende Wellen





Stehende Wellen entstehen, wenn die halbe Wellenlänge oder deren Vielfaches der Raumbreite entspricht.


Ein hartnäckiges und unter Umständen nur schwer lösbares Problem entsteht mit dem Auftreten von sogenannten stehenden Wellen. Stehende Wellen können ebenfalls nur zwischen parallelen Wänden entstehen. Breitet sich die Schallwelle zwischen zwei parallelen Wänden aus und wird senkrecht reflektiert, entsteht eine Überlagerung von Schallwellen und ihrer eigenen Reflexion. Stehende Wellen können zu einer kompletten Auslöschungen oder zu ausgeprägten Resonanzspitzen führen, die ein eigentliches Dröhnen im Bassbereich verursachen. Eine stehende Welle ist in ihrer Wellenlänge immer ein ganzzahliges Vielfaches der Raumabmessung. Bei einem fünf Meter breiten Raum wird eine stehende Welle mit einer Grundresonanz von 35Hz entstehen.

Im Gegensatz zur fortschreitenden Welle ergeben sich aber ortsfeste Auslöschungen, d.h. eine stehenden Welle macht sich je nach Raumposition unterschiedlich bemerkbar.Ein Garant für aufgedickte, völlig resonierende Basslagen sind alle Raumecken. Wer einen bassschwachen Hornlautsprecher einsetzt, kann dies unter Umständen allerdings auch gewinnbringend nutzen. Vermeiden sollte man eine Sitzposition exakt in der Mitte des Raumes, da es hier in der Regel zu einer Auslöschung kommt und man sich plötzlich wundert, wieso die Superbox, welche im Laden gerade noch so toll klang, einfach keinen Tiefbass mehr besitzt.

Ein massives, nicht direkt an der Wand platziertes Sofa ist nach wie vor der einfachste Bassabsorber und praktische Gegenmassnahme für stehende Wellen. Auch altertümliche Kommoden wirken recht effektiv. Eine systematische Reduzierung der Resonanzmodi erlauben die sogenannten Bassabsorber, die von verschiedenen Herstellern angeboten werden. Bassabsorber können ganz gezielt auf eine bestimmte Frequenz eingestellt werden. Voraussetzung ist dann jedoch eine akustische Analyse des Raums, um die Frequenzlage der Resonanz festzustellen.

Akustik verbessern



Aufwendig aber effektiv - die hängende Decke in Pyramidenform

Das effiziente Mittel ist – wenn immer möglich - parallele Wände zu umgehen. Angeschrägte Decken im Dachstock oder in der Maisonette eigenen sich daher traditionell sehr gut für Hörräume ( bin ich froh das ich geau so einen Hörraum habe Applaus ) Ansonsten kann ein Wandteppich unter Umständen Wunder wirken. Ein Sofa wirkt sich in der Regel positiv auf die Basswiedergabe aus und agiert als eigentlicher Absorber für stehende Wellen. Bessere Resultate werden allerdings mit im Fachhandel erhältlichen Bassabsorbern erreicht, die gezielt auf den störenden Resonanzbereich angepasst werden. An Wänden angebrachte Diffussoren sehen zwar in der Regel nicht sehr ansehnlich aus, haben jedoch in gewerblichen Hörräumen ihre Berechtigung und bringen dank der Reduzierung von Flatterechos ein ausgewogeneres Klangbild.

Digitale Raumkorrektur

Die Grundlagen für sogenannten RCS (Room Correction System) wurden bereits in den achtziger Jahren erarbeitet. Erst die moderne Chiptechnologie erlaubt aber die praktische Anwendung. Es gibt mittlerweil ein Vielzahl von Anbietern von RCS. Eine Reihe von Lautsprecherherstellern wie Canton, oder T&A integrieren ein RCS direkt in ihre Digitallautsprecher. Solche Lösungen können gerade in akustisch ungünstigen Wohnsituationen zu befriedigenden Ergebnissen führen.

Gemeinsam ist allen Varianten, dass das Akustikverhalten des Raums erst mit einem Messsystem ermittelt und im Computer analysiert werden muss. Eine Software berechnet anschliessend ein hochwertiges und sehr genaues Korrektursignal für den entsprechenden Raum. Während der Tonwiedergabe wird das Korrektursignal in die Wiedergabe miteingerechnet und der Einfluss der Raumakustik deutlich reduziert.

Keinen guten Dienst erweist man sich jedoch mit dem Einsatz von graphischen Equalizern, wie das früher noch üblich war. Selbst digitale Equalizer können nur Pegelanpassungen vornehmen. Raumakustik spielt sich jedoch auf der Zeitebene ab. Daher sind Equalizer kein probates Mittel Raumakustik Phänomene zu beheben und führen zu mehr Problemen, als sie lösen.

Fazit

Die akustischen Phänomene, welche sich durch die Wiedergabe in Räumen ergeben, sind vielfältig und haben einen massgebenden Einfluss auf die Qualität der Audiowiedergabe. Auch exzellente HiFi-Komponenten können ihre Fähigkeiten nicht ausspielen, wenn die Raumakustik eine hochwertige Wiedergabe durch Flatterechos, Kammfiltereffekte und stehende Wellen wieder zunichte macht.

Die Raumakustik ist sogar der wichtigste Parameter überhaupt. Ein Umstand, der von Geräteherstellern und Fachkräften gerne unterschlagen wird. Schliesslich mag keiner hören, dass Edelendstufe und Hochglanzlautsprecher erst in einem adäquaten Hörraum wirklich Sinn machen und ihre Qualitäten angemessen entfalten können. Wenn ein Fachhändler auf das schwierige Thema Raumakustik im Wohnraum anspricht und vielleicht sogar noch Lösungsansätze aufzeigen kann, darf man durchaus Vertrauen in seine Seriosität schöpfen.

Eine Raumakustikverbesserung mit baulichen Massnahmen zu realisieren, dürfte allerdings oft schnell an Grenzen kommen oder mit anderen Wohnbedürfnissen in Konflikt geraten.

Abhilfe für schwierige Raumprobleme schaffen moderne Raumkorrekturssysteme mit ausgeklügelter Software, wie Eingangs bereits erwähnt.

Ich hoffe dem KK Forum damit eine sachliche Informationsgrundlage zur Verfügung gestellt zu haben die nun für jedefrau / jedermann Grinsengel verstanden wird.

LG MM

Thema: Vintage Verstärker
Micromara

Antworten: 57
Hits: 1704

08 Aug, 2020 15:37 47 Forum: Schalttechnik

@ Sehr netter Gaston

Ich stelle Dich überhaupt nicht in diese Ecke ." Salesman Salesman " ..... ist ein Lied von Stan Ridgway , bin halt spontan und nicht angriffslustig. Musstest Dich auch nicht rechtfertigen....Schwamm drüber . Die Akai Maschine gefällt mir sehr.

Hast Du in diesem Forum je erlebt das ich hier massenweise Bilder von Kabeln einstelle und diese zum Verkauf anbiete? Wohl kaum .....

https://www.youtube.com/watch?v=oUbqcHw-2A0

@ vinyl_fan

Ich schätze diese Unabhänigkeit ebenfalls ...Quer durch alle Medien....auch bei Filmen , habe lieber BluRay´s im Schrank als Stream via Netflix etc.

LG MM

Thema: Vintage Verstärker
Micromara

Antworten: 57
Hits: 1704

08 Aug, 2020 13:12 08 Forum: Schalttechnik

Salesman, Salesman, why don´t you sell me something ....... Applaus

Der NAB Adapter ist nicht original Akai ? Oder doch ? Meine sehen auch so aus, sind aber original von UHER. Habe ich an der Tandberg



LG MM

Thema: Vintage Verstärker
Micromara

Antworten: 57
Hits: 1704

08 Aug, 2020 12:42 25 Forum: Schalttechnik

Mann das mit dem Kabel ging aber auch wieder RATZFATZ Applaus

Viel Freude mit der Kombi.

Ein Streamer / DAC und Plattenspieler haben auf dem Küchentisch aber auch wirklich keinen Platz mehr. Großes Grinsen

Wie wäre es mit einem kleinen " klassischen " Rack , oben Laufwerk, drunter Receiver, dritte Etage dann Streamer / Dac .
Dann bist Du flexibel ob Küche, Ess-Schlaf-Arbeitszimmer. Könnte ich mir gut Vorstellen.

LG MM

Thema: Alles das, was sonst nirgends passt
Micromara

Antworten: 2625
Hits: 104528

08 Aug, 2020 12:34 53 Forum: Tratschecke

Zitat Werner ...ich hab mal lachen müssen....


Das kannst Du auch ?

Ein Tag ohne ein lächlen ist ein verlorener Tag , ein Tag ohne freudliche Gesten seiner Mitmenschen gegenüber sind verlorene Tage. Das Lachen erfrischt das Herz und die Seele, verdrängt für Momente das Einerlei aus dem Leben.

So versuche ich zumindest durch den Tag zu gehen, klar es gelingt nicht immer, umso wertvoller sind dann genau diese Momente.

LG MM

Thema: Großbild-Versuch
Micromara

Antworten: 105
Hits: 3889

08 Aug, 2020 10:21 45 Forum: Tratschecke

Stellt euch mal vor Werner würde zu einem Fachhändler fahren um einen Großbildscreen zu kaufen . Applaus

Da könntest Du anschließend einen Film produzieren, diesen bei youtube einstellen . Diese Produktion würde raketenmäßig abheben und hätte nach 24 Std.mehr als 1 Mio Klicks. Großes Grinsen

Ich hätte da was für Dich ..




LG MM

Thema: Klipsch Cornwall 4 kommt
Micromara

Antworten: 277
Hits: 17025

06 Aug, 2020 23:05 03 Forum: Klipsch

Belastbare Informationen ?

Man schätzt, dass jährlich ca. bis zu fünf Millionen Röhren neu produziert werden. Die meisten kommen gar nicht auf den freien Markt, sondern werden direkt in China in Geräten verbaut. Der größte Hersteller war Shuguang mit schätzungsweise 500 Mitarbeitern. Die Fernostproduktion machte in etwa die Hälfte aus, die andere Hälfte der Röhrenproduktion verteilt sich auf verschiedene Länder weltweit.

In Saratov, Russland, gibt es Reflector mit 300 Mitarbeitern. Diese Fabrik gehört dem Amerikaner Mike Matthews ,der Gründer und Eigentümer von Electro Harmonix,. Und in der Slowakei gibt es den Hersteller JJ mit ein paar hundert Leuten.Psvane produziert in Guiguang im Süden von China.

Ansonsten gibt es einige kleine Manufakturen wie beispielsweise Elrog bei uns in Deutschland, die teure Endstufen-Trioden für High-End-Hi-Fi herstellen.

Belastbar genug ?

LG MM

Thema: Grüße aus dem Ruhrgebiet
Micromara

Antworten: 24
Hits: 774

05 Aug, 2020 21:40 50 Forum: User stellen sich vor

Zitat:
Original von Hurzel
Der Bluesound Node 2 wurde hier mal in höchsten Tönen gelobt. Damals hatte ich den Auralic Aries Mini im Einsatz und habe mir den Node bestellt, weil ich nach den positiven Beiträgen dachte, damit nach vorne zu kommen.

Kurzum, das Ding war klanglich absolut enttäuschend und ich hab ihn nach recht kurzer Zeit retourniert. Der Aries Mini war x mal besser und zwar sowohl analog als auch digital.



So ist das nun einmal bester Jan, was sich gut liest heisst immer noch nicht das es den individuellen Ansprüchen genügt.

LG Georg

Thema: Verstärkerbolide Yamaha AS 2100
Micromara

Antworten: 115
Hits: 6823

05 Aug, 2020 20:46 07 Forum: Analoge Technik

@ HeavyRotator ......

Hätte Nie gedacht das Transe die Röhre platt macht ...Unglaublich und das auch noch bei Metall !

Danke für diesen ersten Erfahrungsbericht. Es heisst ja immer .... Transe hat keine Chance gegen Röhrig .....und dann auch noch ein Mainstream Hersteller, wie bei mir auch ! Heisst ja auch immer Mainstreamer haben keine Innovationen gegen " kleinere individuelle Audio Schmieden !

Viel Freude noch und berichte bitte weiter.

LG MM

Thema: CAT 6 / CAT 7 / CAT 8 Ethernetkabel Quantensprünge ?
Micromara

Antworten: 8
Hits: 242

05 Aug, 2020 20:36 10 Forum: User stellen sich vor

Ciao caro Tommaso Großes Grinsen

Da widerspreche ich Dir grundsätzlich ja auch nicht. Wer einen Vertrag mit Telekom hat ist dann aber auch selbst schuld .

Habe aktuell den CAT 19 von Vodafone mit 1.600 Mbit/s und die empfange ich auch , UL mit 150 Mbit/s. Da macht auch CAT 8 Sinn. Klar es geht dabei natürlich nicht nur um Audio-Streaming Anwendungen. Ich merke das auf jeden Fall in allen Internet bezogenen Anwendungen.

Buona serata. E' colpa tua... hai iniziato tu l'italiano, non io. Applaus

Ciao

MM

Thema: Großbild-Versuch
Micromara

Antworten: 105
Hits: 3889

05 Aug, 2020 19:25 27 Forum: Tratschecke

Ich habe einen Sansung Q7 ( QLED ) 55 ". Model 2019 , hat knapp 2 K€ gekostet und bin bestens bedient.

LG MM

Thema: CAT 6 / CAT 7 / CAT 8 Ethernetkabel Quantensprünge ?
Micromara

Antworten: 8
Hits: 242

CAT 6 / CAT 7 / CAT 8 Ethernetkabel Quantensprünge ? 05 Aug, 2020 19:03 27 Forum: User stellen sich vor

Hi Gents ,

ich bin nach wie vor Verfechter einer Kabelgebunden Lösung zwischen Modem und meinem NWP.

WLan, WiFi, Airplay etc. kommen für mich nicht in Frage denn trotz formal gleicher Daten ist das Netzwerkkabel in der Praxis deutlich schneller. Es erreicht seine Maximalgeschwindigkeit nämlich auf einer Strecke von bis zu 100 Metern. Bei WLAN ist das nur unter optimalen Empfangsbedingungen möglich, was - vereinfacht ausgedrückt - einer Sichtverbindung zwischen Access Point und Computer entspricht. Schon die erste Wand reduziert die Geschwindigkeit je nach Bauart rasch um die Hälfte. Nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeit, auch die Reaktionszeiten von Kabelnetzwerken, die sogenannte Latenz, ist geringer.

Bei der Übertragung im Kabelnetzwerk werden Daten von einer Ummantelung vor störenden Umwelteinflüssen geschützt. Anders bei der Funkübertragung. Hier können schnurlose Telefone, Mikrowellen und benachbarte Drahtlosnetzwerke die Kommunikation zwischen den Netzwerkgeräten beträchtlich stören. Das wiederum wirkt sich negativ auf die Übertragungsgeschwindigkeit sowie die Latenz des Drahtlosnetzwerks aus und kann sogar zu Verbindungsabbrüchen führen.

Vor Jahren hatte ich CAT 6 ,

CAT-6-Kabel erreichen Betriebsfrequenzen von bis zu 250 MHz. Ihre Übertragungsgeschwindigkeit nimmt aber ab, je länger das Kabel ist.
Die Kabel der CAT-6-Kategorie werden in der gesamten Netzwerkinfrastruktur des öffentlichen Lebens eingesetzt.
Der CAT-6a-Standard erreicht sogar Betriebsfrequenzen von bis zu 500 MHz und ist somit für 10-Gigabit-Ethernet geeignet.
Um dem Standard gerecht zu werden, muss das Kabel besonders vor äußeren Einflüssen wie Nebensignalen oder Rauschen geschützt sein.

dann umgestiegen auf CAT 7

diese erreichen eine Betriebsfrequenz von bis zu 600 MHz. Die Unterkategorie CAT-7a schafft sogar bis zu 1.000 MHz.Alle Kabel der CAT-7-Kategorie haben 4 separat abgeschirmte Aderpaare in einer gesamten Abschirmung. Dadurch kommen so gut wie keine Nebensignale an das Kabel heran.

...aktuell CAT 8 ( 40 x schneller als CAT 6 & Datenrate bis zu 40 GBit )

erreicht doppelt so hohe Betriebsfrequenzen ( 2.000 MHz ) wie CAT 7 Dafür können die Kabel aber auch nur auf kurzen Distanzen eingesetzt werden. Bei dem Standard handelt es sich um Twisted-Pair-Kabel, die komplett abgeschirmt sind. Störungen haben hier keine Chance.
Bei CAT-8-Kabeln gibt es zwei Unterkategorien, nämlich 8.1 und 8.2. CAT 8.1 ist kompatibel mit den normalen Ethernet-Steckern. CAT 8.2 verwendet einen speziell für den professionellen Bereich entworfenen Stecker.


Die Zugriffszeiten für Streaminganbieter sowie Internet Radio haben sich extrem verkürzt.

Diese Informationen wollte ich einfach mal so weiter geben. Eventuell ist das ja für den ein oder anderen Interessant oder halt auch ein " alter Schuh " . Großes Grinsen

LG MM

Thema: Grüße aus dem Ruhrgebiet
Micromara

Antworten: 24
Hits: 774

05 Aug, 2020 18:17 41 Forum: User stellen sich vor

Ja stimmt , der Bluesound Node2i geht auch in Ordnung .....

Wer mehr wissen möchte @ O L S E N Applaus

https://www.hifi-regler.de/shop/bluesoun...ASAAEgIb9_D_BwE

LG MM

Thema: Grüße aus dem Ruhrgebiet
Micromara

Antworten: 24
Hits: 774

04 Aug, 2020 22:23 21 Forum: User stellen sich vor

Zitat:
Original von Scarafine
Woher kommst du denn?


EN Kreis .

Thema: Grüße aus dem Ruhrgebiet
Micromara

Antworten: 24
Hits: 774

04 Aug, 2020 21:25 09 Forum: User stellen sich vor

...möchte mal so gerne die CW4 hören ........ Grinsengel

MM

Thema: Grüße aus dem Ruhrgebiet
Micromara

Antworten: 24
Hits: 774

04 Aug, 2020 21:23 41 Forum: User stellen sich vor

@ Scarafine...wenn Du willst machen wir mal einen Workshop bei Euch. So weit kannst Du ja nun, innerhalb des Ruhrgebietes betrachtet, auch nicht von mir weg wohnen.

LG MM

Thema: Quad Vena II, schon gehört?
Micromara

Antworten: 4
Hits: 292

04 Aug, 2020 21:19 42 Forum: Analoge Technik

Das englische Traditionsunternehmen QUAD existiert schon lange nicht mehr .1995 wurde QUAD Electroacoustics Ltd. an die Verity Group plc verkauft, welche auch die Marken Wharfedale und Mission besitzt. Die Produktion wurde vollständig nach Shenzhen in China verlegt.

Im September 1997 wurde QUAD gemeinsam mit Wharfedale Teil der International Audio Group. Seit Walkers Tod besitzt QUAD damit keine Verbindung mehr zur ursprünglich gegründeten Firma mit ihrem einstigen Qualitätsanspruch.

Just my two cent ....

LG MM

Zeige Themen 1 bis 20 von 1129 Treffern Seiten (57): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste » ... letzte »

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+871.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+92 | prof. Blocks: 22 | Spy-/Malware: 1966
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH