RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 322 Treffern Seiten (17): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Klipsch Forte 3 - bin ich manns genug?
cay-uwe

Antworten: 380
Hits: 20725

19 Aug, 2020 09:00 07 Forum: Klipsch

Hallo Werner,

erstmal freue ich mich zu lesen, dass meine Extremi ähnlich auf zack ist wie die Forte Zwinker

Zu Deiner Frage, das Holz wird durch Lichteinstrahlung dunkler über die Zeit.

Thema: JS Pandora
cay-uwe

Antworten: 19
Hits: 1146

08 Aug, 2020 12:11 27 Forum: Veschiedene Marken

Heute hat sich mein Paket mit der Sonus Natura Lumina SE Röhrenendstufe, zusammen mit den RME ADI-2 und einigen Kablen auf den Weg zum Niko gemacht.

Das hat sich etwas verzögert weil ich gestern noch einen Kunden da hatte, der seine umgebauten YAMAHA NS-1000M abgeholt hat, und er wollte selber nochmals mit der Lunmina hören.

Ich bin gespannt wie sich das Setup bei Niko macht ...

Thema: Lautsprecher einspielen - Meine Methode
cay-uwe

Antworten: 19
Hits: 1035

27 Jul, 2020 12:31 59 Forum: Passive LS

Stochastisch heißt zufällig, also nicht gleichmäßig, oder nach einen Muster wiederholend.

Thema: Lautsprecher einspielen - Meine Methode
cay-uwe

Antworten: 19
Hits: 1035

27 Jul, 2020 07:44 39 Forum: Passive LS

Zitat:
Original von tg
hey volker,
ich habe nie verstanden, warum man spezielle tracks/cd's zum einspielen brauchen sollte...


Es geht darum die Membranen mechanisch einzuspielen, insbesondere die Tieftöner. Da machen sich Signale mit stochastischer Anregung am besten, denn sie bringen die Membranen recht unregelemäßig in Bewegung. So ist das in der von mir beschriebenen Aufnahme. Die enthält sogar noch subsonische Frequenzanteile, die den Tieftöner wirklich zum "Tanzen" bringen und regt dazu noch das typische Musikfrequenzspektrum ab.

Thema: JS Pandora
cay-uwe

Antworten: 19
Hits: 1146

22 Jul, 2020 08:51 34 Forum: Veschiedene Marken

Es ist richtig, man findet sehr wenig über diese Lautsprecher, aber der Entwickler hebt hevor, dass sie sehr gut mit Röhrenverstärkern harmonieren sollen...

Das werden wir bald sehen wenn Niko die Sonus Natura Lumina bei sich hat Ja

Thema: JS Pandora
cay-uwe

Antworten: 19
Hits: 1146

21 Jul, 2020 15:35 45 Forum: Veschiedene Marken

Ich habe vorhin ein nettes Telefonat mit Niko gehabt und ich werde ihn mal meine Sonus Natura Lumina zukommen lassen, damit er sie an seinen Lautsprechern ausprobieren kann.

Ich bin sehr gespannt, denn auf dem Papier sollte das gut hinhauen Freude

Thema: Paarselektierung - Lautstärkedifferenzen
cay-uwe

Antworten: 62
Hits: 2320

12 Jul, 2020 08:33 54 Forum: Zu Lautsprechern

Werner,

die Messungen müssen über das ganze Frequenzspektrum von 20 - 20kHz durchgeführt werden und dann Differenzen ermitteln.

Im Allgemeinen ist es schon eine Kostenfrage, was aber nicht unbedingt heißen muss, dass "billige" Lautsprecher da schlecht abschneiden müssen und wie Du feststellen musstest, heißt hoher Preis nicht immer "besser".

Das liegt daran, dass sich in den letzten Jahrzehnten die Produktionsmöglichkieten sehr verbessert haben, etwas was früher nicht der Fall war.

Mir ging es nur darum, wenn man das konzequent verfolgt und auch garantieren möchte, wird es aufwendig und kostspielig.

Thema: Paarselektierung - Lautstärkedifferenzen
cay-uwe

Antworten: 62
Hits: 2320

12 Jul, 2020 08:01 02 Forum: Zu Lautsprechern

Das menschliche Ohr ist in der Lage Pegelunterschiede ab ca. 0,5dB zu unterscheiden. Unter der Betrachtung können sich Unteschiede hervorgerufen von Toleranzen von Bauteilen durchaus bemerkbar machen.

So können Bauteile mit 10% Toleranz einen Pegelunterschied von ca 1,8dB bedeuten, 5% immer noch ca. 1dB und 1% ca. 0,1dB immer unter der Annahme, dass die Maximal- und Minimalwerte miteinander verglichen werden. Erst wenn die Toleranz unter 3% fällt bleibt der Unterschied < 0,5dB.

Das ist aber nicht alles, sondern auch die Chassis können merkliche Abweichungen besitzen und wenn man es sehr genau machen möchte, sollten diese auch selektiert werden. Das ist sehr aufwendig, da das nur durch Messungen geht.

Wenn man nach den Magazin Fidelity geht, oder Empfehlungen der Deutschen Tonmeister, sollten Studiomonitore eine Paargleichgleicht von 1dB besitzen, HiFi-Lautsprecher 4dB.

1dB hinzubekommen ist eine richtige Herausforderung und kostspielig ...

Thema: DIY Diffusor
cay-uwe

Antworten: 3
Hits: 347

08 Jul, 2020 09:17 44 Forum: Tuning

Dieses Thema habe ich eher etwas stiefmütterlich beachtet, denn es ist wie so vieles Andere, eine recht komplexe Sache.

Es geht im Gegensatz zu Absorvern dabei die Schallenergie zu erhalten, damit untere Anderen z.B. der Klangcharakter von Instrumenten nicht beeinträchtigt wird, aber auch die räumliche Abbildung zu verbessern. Beides wird von Absorvern beeinfusst, da der Schall gedämpft wird.

Wie bei Absorvern müssen die Problembereiche erstmal erfasst werden. Für Absorver ist das durch Wasserfalldiagramme gut möglich, denn Resonazen zeigen auf, welche Frequenzspektren problematisch sind.

Bei Diffusoren wird es schwieriger, denn es geht darum zu erkennen, wo Schall im Raum zu sehr reflektiert wird und an den Stellen sollte der Schall gebrochen werden.

Üblicherweise wir das für höhere Frequenzen gemacht, weshalb Diffusoren unterschiedliche "Kästchen" besitzen in den der Schall "umgeleitet" wird. Die Dimension der "Kästchen" wird davon abhängen welchen Frequenzbereich man "umlenken" möchte.

Da gibt es tatsächlich theoretische Ansätze für, die man für Annäherungen nutzen kann.

Sehr interessant ist folgende Abhandlung dazu: http://www.mh-audio.nl/Acoustics/downloa...sor_1990-15.pdf

Thema: Boxentipp fürs Kellerkind?
cay-uwe

Antworten: 68
Hits: 4390

29 May, 2020 09:35 47 Forum: Veschiedene Marken

Werner,

das was Du vor Jahren gehört hast, hat nun garnichts mehr mit der aktuellen Version zu tun.

Die Sonus Natura Extremi ist ein 2 1/2 Wege System. Dabei läuft der Tief- Mitteltöner des Coax im Bass paralell zu den Tieftöner, der den Bass unterhalb von ca. 100Hz unterstützt.

Der Coax läuft dabei bis ca. 40Hz runter, wobei er unterhalb von 100Hz leicht abfällt. Aus den Messungen, die Du eingestellt hast, würde diese Charakteristik gut passen.

Wie gesagt, könnte ich kurzfristig auf die Beine stellen ...

Thema: Boxentipp fürs Kellerkind?
cay-uwe

Antworten: 68
Hits: 4390

28 May, 2020 16:39 38 Forum: Veschiedene Marken

Werner,

gut, dass Du diese Messungen hast. So wie ich das sehe, müsste das gut passen. Die 20cm hinten geht auch in Oednung, ist bei mir im Hörraum wie Du weißt nicht viel anders.

Ich könnte das auch recht zeitnahe vorbereiten, da ich nur das Oberteil meiner eigenen Extremi zu entfernen hätte und die Zuleitungen mit Bananasteckern versehen müsste.

Alles Weitere könnten wir über email oder PN besprechen Zwinker

Thema: Boxentipp fürs Kellerkind?
cay-uwe

Antworten: 68
Hits: 4390

28 May, 2020 10:47 13 Forum: Veschiedene Marken

Werner,

ich bin mal so frech und könnte vorschlagen das Top-Teil der Sonus Natura Extremi vorzuschlagen. Alleine reicht der Coax nicht sehr tief, aber wenn das mit den Room-Gain bei Dir um die 40Hz so ist, dann sehe ich da keine Probleme.

Pegelfestigkeit gibt es mehr oder weniger ohne Ende ...

Die Maße wären 36cm x 40cm x 55cm ( B x T x H ).

Baßreflex ist nach hinten und wird in deiner Aufstellung, eher wandnah, kein Problem sein.

Thema: Boxentipp fürs Kellerkind?
cay-uwe

Antworten: 68
Hits: 4390

25 May, 2020 13:58 52 Forum: Veschiedene Marken

Sorry, aber unabhängig von dem was bis jetzt vorgeschlagen wurde, werden alle Kandidaten spätestens bei Maximalpegel in tiefen Frequenzen an ihre Grenzen stoßen, wenn dies schon der Linton wiederfährt.

Wenn es um Maximalpegel im Tiefton geht, insbesondere <100Hz, kommt es nicht auf einen hohen Wirkungsgrad an, sondern auf größt möglichen Hub. Und genau hier liegt die Crux, denn üblicherweise sind Chassis mit hohen Wirkungsgrad mit geringen Hub ausgelegt.

So wie ich das sehe, besitzen die meisten der Vorschläge Tieftöner mit einen 8" oder 20er Durchmesser. Bei Chassis dieser Art und hohen Wirkungsgrad ( > 90dB ), liegt der Hub üblicherweise bei 8mm Peak-to-Peak, wenn es 10mm sind, dann sind sie schon sehr gut. 12mm oder gar 14mm findet man eher bei Chassis mit mittleren Wirkungsgrad, ca. 85dB.

Nur so mal am Rande Zwinker

Thema: Hörlautstärke
cay-uwe

Antworten: 18
Hits: 1024

21 May, 2020 07:13 21 Forum: Hörberichte

Prinzipbedingt können dynamische Lautsprecher / Chassis nicht leise spielen, denn dazu bedarf es kleine Auslenkungen von der Membran und in dem Bereich funktioniert der Chassisantrieb ( Magnetfeld und Spule ) nicht optimal.

Das wird bei kleinen Boxen oft mit der Abstimmung kaschiert, indem etwas fetter im Bass abgestimmt wird, oder im Hochton etwas wärmer im Klang. Das lässt die Kleinen "groß" erscheinen.

Bei großen Membranen sorgt die früher Bündelung des Schalls dafür, dass der Bass sich gut anhört, es gibt so einen direkten Klangeindruck, der mich immer wieder begeistern kann.

Die einzigen Boxen, die wirklich gut auch leise können, sind aktiv geregelte Lautsprecher, da die Regelung die Unzulänglichkeiten des Antriebs bei geringen Pegel korrigiert.

Das ist eine Sache, die MD-Sound, bei meiner Sonus Natura Audire unbewusst schon aufgefallen ist. In einen Gespräch mit den Sohn vom Inhaber, hat er immer wieder darauf hingewiesen wie viel Spaß es ihn macht mit diesen Boxen leise zu hören. Das würde er auch von seinen teuren Aktivlautsprechern zuhause nicht so kennen ...

Thema: Lautsprechersicken - Schaum oder Gummi ?
cay-uwe

Antworten: 14
Hits: 1043

19 May, 2020 10:22 52 Forum: Zu Lautsprechern

Ja, Cay-Uwe hat diesen Thread gefunden und ich werde auch etwas dazu sagen.

Wie schon Einige gesagt haben, ist die Sicke auf das gesamte Verhalten des Chassis abgestimmt.

Im Wesentlichen gibt es drei Sorten, die Schaumstoffsicke, die Gummisicke und Textilsicke. Jede dieser Materialien hat seine Vor- und Nachteile.

Hauptaufgabe der Sicke ist es den Schall der aus der Mitte der Membran, bzw. vom Antrieb, zu dämpfen und wenig Reflexionen zu erzeugen. Das ist wichtig damit der Frequenzgang am oberen Übertragungsende ohne nenneswerte Resonazen verläuft. Dies kommt wiederum solchen Chassis zu Gute, die auch im Mittelton ( Sprache, meisten Instrumente ) eingesetzt werden sollen.

Für diesen Einsatz sind die Schaumstoffsicken am geeignesten, den durch ihre weiche Beschaffenheit reflektieren sie sehr wenig Schall aus den Rändern zurück und sorgt für sehr ruhiges Übertragungsverhalten im oberen Frequenzspektrum. Ein Nachteil der Schaumstoffsicken ist aber, dass sie nicht sehr UV beständigt sind und nach einigen Jahren ( ca. ab 10 Jahre ) rissig und spröde werden.

Gummisicken findet man sehr oft in Chassis, die eher für den Tiefton ( Subwoofer ) gedacht, denn sie sind wesentlich starpazierfähiger als Schaumstoffsicken, doch sie dämpfen den Schall am Rand nicht so gut wie Schaumstoffsicken. Oft sieht man, dass am oberen Frequenzspektrum der Frequnzgang der Chassis stärkere Resonanzen aufweisen, die für einen Subwoofer nicht sehr relevant sind, da die durch die Frequenzweiche gedämpft werden.

Im Großen und Ganzen sind Textilsicken sehr weit verbreitet im PA-Chassis Bereich. Der Hintergrund ist, dass die Textilsicken sehr robust und langlebig sind, etwas was im PA-Bereich im Vordergrund steht. Nachteil der Textilsicken ist, dass sie den Schall am Rand der Membran schlecht dämpfen und somit der Frequenzgang der Chasis starke Resonanzen im oberen Frequenzspektrum aufweisen.

Wie man sieht, erfüllen die Sicken mit ihren Eigenschaften ganz bestimmte Aufgaben und das ist der Grund weshalb beim Tauscht von defekten Sicken auf die gleiche Type zurückgegriffen werden sollte. Ich sage es, weil oft Schaumstoffsicken gerne durch Gummisicken erstezt werden. In so eine Fall werden tatsächlich nicht nur die Parameter der Chassis geändert, sondern auch der Frequenzgang.

Das hat die "Lautsprechermanufaktur" gut erklärt und ich kann den voll zustimmen.

Thema: Wharfedale Linton 85 - seriöser Test
cay-uwe

Antworten: 1760
Hits: 105284

12 May, 2020 09:58 51 Forum: Veschiedene Marken

Das mit den Nearfield hatte ich nicht gesehen, wenn aber damit eine Messung in ca. 2 - 3cm Entfernung gemeint ist, dann kann man eine Annäherung über die Bafflestepfunktion berechnen.

Die ist zwar von den Frontabmessungen abhängig, aber kann in etwa so korrigiert werden:

= 300Hz -0dB
= 200Hz -3dB
< 100Hz -6dB

Damit würde sich ein recht linearer Frequenzgang ergeben ...

Die "Unterdämfung" erkennt man an den recht konischen Verlauf des BR-Frequenzganges und den nicht gleichmäßig ausgeprägten Impedanzbuckel im Bass. Der Obere ist kleiner in den Betrag als der Untere. Bei "korrekter" Abstimmung des BR sollten beide Buckel im Betrag annähernd gleich sein.

Thema: Wharfedale Linton 85 - seriöser Test
cay-uwe

Antworten: 1760
Hits: 105284

12 May, 2020 08:25 38 Forum: Veschiedene Marken

Zitat Kellerkind Werner

Nabend Rudolf,

das wäre schon einen Versuch wert.

Mir fielen damals die Aussagen im Netz zum hohen DF und der massiven Kontrolle von Abacus amps auch auf - und wurde dadurch neugierig.

An meinen damaligen 38er Tannoy Koaxen war es aber damals leider wirklich eine Katastrophe - auch nach Tausch -

ich weiß gerade nicht mehr, wie die Endstufen hießen, ich berichtete damals verzweifelt im Open End Forum, da mir die Produkte eigentlich total symphatisch waren.

An meinen Glenairs kam es zum Knallen in den Lautsprechern (ich habe heute noch Herzrasen, wenn ich zurückdenke) und zur völligen Abschaltung bei für mich wirklich normalen Pegeln.

Das mag aber mit den niedrigen Impedanzen zusammenhängen, wo diese LS runter gingen, ich weiß es nicht, ich traute mich trotz Anratens Herrn Sonders zu keinen weiteren Experimenten - um Angst um meine damaligen Großkaliberboxen.

Mag durchaus sein, daß das dann an den Lintonen paßt wie Faust aufs Auge - kann sein 60230 oder so hieß damals die Endstufe - war so ne Sache um 1000 Euro rum - ist laaaange her.

Zitat Ende

Bei den Endstufen handeltet es sich um die ABACUS 60-120C und die Probleme, die Du an Deiner Glenair 15 hattest, konnte ich an meinen Verstärkern nachstellen. Die Schutzschaltung der ABACUS 60-120C reagierte sehr empfindlich auf die praktisch auf 0 Ohm gehende Impedanz der Gleinair 15 im Hochtonbereich.

Ansonsten, die Schaltung von ABACUS ist hinsichtlich des Dämpfungsfaktors wirklich sehr effizient und führt wie hier schon gesagt dazu, dass man einen sehr kontrollierten Klang im Bassbereich bekommt.

Allerdings, das muss auch gesagt werden, führt diese Beschaltung von den Endtransistoren dazu, dass der Klirr, insbesondere K3 stärker ausfällt als bei gängingen Einsatz von Transistoren.

Dies in Zusammenhang mit den hohen Dämpfungsfaktor führt subjektiv zu Klangeindrücken, wie "weniger" Bass oder "heller" Hochtonwiedergabe.

Genau das habe ich damals bei der Entwicklung meiner Sonus Natura Stella gesucht, damit die Basswiedergabe straff bleibt und der Manger MSW etwas "spritziger" wurde.

Mit den DOLIFET Endstufen erreicht ABACUS weiterhin einen sehr hohen Dämpfungsfaktor, aber diese Endstufen klingen wärmer oder für Viele angenehmer im Hochton.

Das kann einer Box wie die Linton 85 zu Gute kommen, denn rein messtechnisch besitzt sie eine recht "fetten" Bass, wenn man die Messungen von STEREOPHILE heranzieht ...

Thema: Verkauf: Sonus Natura Stella
cay-uwe

Antworten: 6
Hits: 392

06 May, 2020 14:02 18 Forum: Veschiedene Marken

Jan,

gerne gehe ich auf Deine Fragen ein und kopiere in diesen Thread die allgemeine Beschreibung vom Open End Music Thread, indem das Konzept inklusive Messungen, beschrieben ist.



Eigentlich ist dieser Lautsprecher durch ein Kundenprojekt entstanden und persönlich hatte ich einige Bedenken den Manger MSW für eigene Projekte zu benutzen, da viele der veröffentlichten technischen Daten aus meiner Sicht nicht optimal sind, wie z.B. der nicht sehr lineare Frequenzgang, der Klirr und die Hochtonabstrahlcharakteristik.Bei der Realisierung vom Kundenprojekt muss ich aber sagen, dass der Manger MSW eins dieser Beispiele ist, die aufzeigen, dass nicht nur die technischen Fakten betrachtet werden sollten um sich ein finales Urteil über eine HiFi Komponente zu bilden.

Hier gilt viel mehr: "Hearing is Believing"

Und so kam es, dass aus dem Prototypen für das Kundenprojekt, die Sonus Natura Stella entstanden ist und aus den Kundenlautsprecher die Sonus Natura Stella Grande. Von Anfang an wurde das Hauptaugenmerkmal auf eine Aktivbox gerichtet, mit dem Ansatz des "zeitrichtigen" Lautsprechers. Die Sonus Natura Stella ist eine Standbox, die mit einen 22cm Hochleistungstieftöner und den Manger MSW bestückt ist.

Die Sonus Natura Stella Grande ist eine große Standbox ( daher der Name ), die in D' Apolito Anordnung konzipiert ist und zwei Tieftöner um den Manger MSW angeordnet hat.

Nichts desto trotz, weil ich auch den Passivboxmarkt adressieren möchte, wird es die Sonus Natura Stella auch passiv geben, wobei sich gezeigt hat, dass der "zeitrichtige" Ansatz in der Passivversion sich nicht optimal realisieren ließ. Daher entschied ich mich bei die Passivversion für eine minimalphasige Auslegung der Weiche mit flachen Filtern.

Die Sonus Natura Stella ist als Standbox konzipiert und misst ca 116 x 26 x 35 cm ( H x B x T ).

Aus der Seitenansicht ist das "zeitrichtige" Konzept gut zu erkennen, bei den das Modul für den Manger MSW etwas nach hinten zu den Tieftöner versetzt ist. Dies sorgt dafür, dass die Schallentstehungsorte ( SEO ) der einzelnen Chassis übereinander liegen. Dieser Einbau kommt jeder benutzter Weiche zu Gute, da es im Übernahmebereich keine Phasenfehler gibt, die bei Lautsprechern mit plan eingebauten Chassis vorkommen.

Die Passivweiche bzw. das Aktivmodul sind in einen geschlossenen Modul im unteren Bereich der Box eingebaut und von Anfang an war der Manger MSW als Grund- Mittel- Hochtöner ( Breitbänder ) gesetzt und es galt einen Tieftöner zu finden, der die geeigneten Parameter aufweist um sich nahtlos in das musikalische Geschehen des Manger MSW einzureihen.

Nach zahlreichen Messungen, Test und Probehörsessions unterschiedlicher Kandidaten kristallisierte sich der Wavecor SW223BD01 als idealer Partner heraus. Er besticht durch sehr geringen Klirr, ausgeglichenen Frequenzgang und guter Pegelfestigkeit.

Außerdem, und das ist nicht zu unterschätzen, besitzt er ein Design und eine sehr gute Verarbeitung, die dem Manger MSW gerecht werden.Natürlich muss der Rest der gesamten Box hinsichtlich Verabeitung und Qualität auch zu den Chassis passen. Aus diesen Grund sind die Gehäuse aus bewährten MDF konstruiert und innen nochmals mit Verstrebungen und Schwerfolie versehen um mitschwingende Gehäuseresonanzen auf ein Minimum zu reduzieren.

Wie gesagt, die Passivweiche oder das Aktivmodul sind in einen getrennten Gehäuse untergebracht was Mikrofonieeffekte auf die Bauteile so gering wie möglich hält, womit Klangeinflüsse vermieden werden. Zudem kommt noch, dass die Passivweiche nur ausgewählte Bauteile von Mundorf enthält, wie Bandspulen und in Öl getränkte Kondesatoren; Maßnahmen, die Mikrofonieeffekte praktisch eliminieren. Da ist es natürlich selbstverständlich, dass zudem noch induktionsfreie Widerstände eingesetzt werden um die Parameter der einzelne Chassis so gut wie nicht zu beeinflussen.

Was für die Passivweiche gilt, wird auch konsequent im Aktivmodul durchgeführt. Für die Aktivweiche werden nur anerkannt gute Operationsverstärker eingesetzt, dessen Anzahl so gering wie möglich gehalten wurden um negative Effekte wie Rauschen, etc. gar nicht erst aufkommen zu lassen. So zum Beispiel besitzt die Manger MSW Weiche nur drei Operationsverstärker im Signalweg.Auch die Endverstärker wurden nicht dem Zufall überlassen und hier werden Endstufen von ABACUS electronics eingesetzt, die aus meiner Sicht klanglich wie auch konzeptionell einmalig auf dem Markt sind. Später wurde auf Class-D Verstäker von ANAVIEW ( OEM Version ) umgestiegen.

Beide Verstärkertypen haben auch in Test bei mir gezeigt, dass sie außergewöhnlich gut der elektromotorischen Kraft ( EMK ) der Chassis entgegen treten können. Das ist Garant für einen sehr präzisen, konturierten und straffen Bass, aber auch der Hochton wird sehr differenziert und klar wiedergegeben, was dem Manger MSW subjektiv gesehen sehr entgegen kommt und dessen "Schnelligkeit" unterstreicht.

Technische Daten Sonus Natura Stella passiv

Minimalphasiger 2-Wege Lautsprecher mit Manger BiegewellenschallwandlerLanghubiger
Hochleistungstieftöner mit über +- 11mm linearer Auslenkung
Impedanz: > 4 OhmTrennfrequenz ca. 400Hz mit 12dB Linkwitz-Riley Weichen
Frequenzgang: ( -6dB ): 35 – 35.000 HzDauerbelastung: 200 Watt
Maximalpegel > 50Hz: > 105dB

Messungen für Frequenzgang, akustische Phase und Gruppenlaufzeit in unseren Hörraum



Aus den Messungen ist insbesondere die sehr geringe Gruppenlaufzeit im Bassbereich hervorzuheben, die mit maximal ca. 6ms sehr gering ausfällt. Auch die akustische Phase zeigt sich gemäß der 12dB Linkwitz-Riley Implementierung als Allpaß ohne Phasensprünge im Übernahmebereich. Klanglich bedeutet das eine sehr präzise Basswiedergabe, gute räumliche Abbildung und Ortbarkeit einzelner Musikinstrumente, Sänger und Darbieter.

Technische Daten Sonus Natura Stella aktiv
"Zeitrichtiger" 2-Wege Lautsprecher mit Manger Biegewellenschallwandler
Langhubiger Hochleistungstieftöner mit über +- 11mm linearer Auslenkung
Endstufen mit hohen EMK und rauscharme Präzisonsaktivweichen
Trennfrequenz ca. 400Hz mit 6dB Weichen und spezieller Phasenentzerrung
Frequenzgang ( -6dB ): 35 – 35.000 Hz
Maximalpegel > 50Hz: > 105dB

Messungen für Frequenzgang, akustische Phase und Sprungantwort in unseren Hörraum



Die Messung zeigen, dass das gesteckte Ziel des "zeitrichtigen" Lautsprechers erreicht wurde. Das ist zum einen an der Sprungantwort zu sehen. Deutlicher wird das Verhalten an der Phase erkennbar, die Bandpasscharakteristik aufweist, so wie es ein Lautsprecher dieser Art haben muss. Im Prinzip kann man sagen, dass im Bereich von ca. 100 Hz bis 10kHz die Phase annähernd konstant verläuft.Diese Eigenschaft verleiht den Lautsprecher eine sehr natürliche Musikwiederagabe, gepaart mit einer ausgeprägten räumlichen Darbietung und die Ortbarkeit durch eine sehr präsize Positionierung der einzelnen Instrumente, Sänger und Darbieter charakterisiert.


Später kam noch die Aktivierung über meine Sonus Natura Trivium DAC DSP Vorverstärker, mit den Vorteil der Hörplatzkorrektur oder Anappsung an den Hörpräferenzen.

Mit der Trivium entfällt die Aktivweiche und es mussten nur Verstärker in die Sonus Natura Stella eingebaut werden. Das bedeutet, pro Lautsprecher ein Strom- und Signalanschluß.

Das war bei diesen Kunden nicht möglich, da er keine Stromanschlüße nahe der Boxen hat. Somit habe ich die Endstufen der Sonus Natura Stella in den Sonus Natura Trivium DAC DSP Vorverstäker eingebaut ( was mit Class-D problemlos möglich ist ).

Das spart den jeweiligen Stromanschluß an jede Box und vereinfacht das Setup Ja

Thema: Verkauf: Sonus Natura Stella
cay-uwe

Antworten: 6
Hits: 392

Verkauf: Sonus Natura Stella 06 May, 2020 06:01 02 Forum: Veschiedene Marken

Ein Freund und Kunde von mir muss wegen Umzug in eine kleinere Wohnung seine Sonus Natura Stella verkaufen.

Details vom Angebot findet Ihr hier: https://www.audio-markt.de/market/sonus-...rker-9964396075

Seine Preisvorstellung sind EURO 7.999,00 ( Neupreis war EURO 12534,00 ).

Die Lautsprecher habe ich letzte Woche überprüft und ich gewähre den Käufer 1 Jahr Garantie.

Thema: Tröööt - der Lautsprecher
cay-uwe

Antworten: 10
Hits: 688

28 Apr, 2020 08:36 51 Forum: Veschiedene Marken

Werner,

unabhängig davon was im Web über diesen Lautsprecher geschrieben wird, muss man sich im Klaren sein, dass dies ein Low-Cost Bausatz ist.

Das muss prinzipiell nichts Schlechtes sein, aber der Tieftöner würde die Pegel die Du fährst nicht lange aushalten.

Ein "HighEnd" Tieftöner, der mehr Pegelreserven liefert und dabei weniger Klirr verursacht kostet aus den selben Haus ca. das 4-fache.

Der Horntreiber scheint trotz des Preises diesbezüglich sehr gut zu sein und so wie ich das sehe, muss das Horn nicht selbst gebaut werden, sondern es gibt passende Konstruktionen dafür.

Da das Gehäuse "quadratisch, praktisch, gut" ist, wird es auch von den Herstellungskosten bei einen Schreiner nicht die Welt kosten.

So wie ich im Netz lesen konnte, schient die Frequenzweiche nicht das "Richtige" zu sein und es gibt schon eine Vielzahl an "Verbesserungen".

Das ist auch meine Erfahrung bei Entwicklungen, bis die Weiche meinen Anforderungen und Geschmack entspricht, kann gerade bei solchen Konstruktionen viel Entwicklungszeit notwendig werden.

Ohne den Selbstbaumagazin zu nahe zu treten zu wollen, bezweifele ich oft, dass hier die nötige Sorgfalt in die Weiche gesteckt wird, denn wenn pro Monat oder alle zwei Monate mehrere Bausätze präsentiert werden, bleibt dafür nicht die entsprechende Zeit ...

Problematisch wird es auch mal Probe zu hören. Da kann es sein, dass man Besitzer findet, die den Bausatz gefertigt haben, aber ob das alles nach Plan und Anleitung gefertigt wurde, kann man nicht wissen.

Da liegt ein nenneswerter Unterschied zu einen Fertigprodukt, die alle nach einen Verfahren aufgebaut werden. Durch die Serienkonstanz wird dadurch gleichbleibende Klangeigenschaften sicher gestellt ...

Zeige Themen 1 bis 20 von 322 Treffern Seiten (17): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste » ... letzte »

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+871.5941594363816E+231.5941594363816E+241.5941594363816E+231.5941594363816E+27 | prof. Blocks: 62 | Spy-/Malware: 2008
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH