RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Quellgeräte » Analoge Geräte » Glücklich auf Schallplatte - trotz Meßstreß:) » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (4): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
TheJoker TheJoker ist männlich
Foren As


Dabei seit: 11 Nov, 2014
Beiträge: 82

Adi pro 2 fs Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Kurze Info:

An die analogen Eingänge kann alles analoge angeschlossen werden, die Eingänge können mit Adapter Klinke auf Cinch oder auch XLR auf. Inch benutzt werden. Beim Plattenspieler wird beim direkten Abspielen ein Vorverstärker mit RIAA Kurve gebraucht, oder man bastelt sich die Kurve selber im EQ. Alle Eingänge können natürlich mit dem EQ bearbeitet werden. Der Gain der analogen Eingängd ist auch anpassbar.

Joachim

15 Nov, 2019 17:29 18 TheJoker ist offline Email an TheJoker senden Beiträge von TheJoker suchen Nehmen Sie TheJoker in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 18942

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Joachim,

na das ist doch megageil und dann die Lösung -
um auch als Analogfan in den Genuß von Raumanpassung und Individualsounding zu kommen.

Weißt du zufällig, ob man da dann auch die Samplingfrequenz/Auflösung einstellen kann?

Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni


Prost

15 Nov, 2019 17:50 06 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Micromara Micromara ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 10 Mar, 2017
Beiträge: 1316

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von ProgNose
Zitat:
Original von Micromara

Wie einige KK Member bereits wissen, besitze ich neben den üblichen digitalen Quellgeräten auch klassische anloge Technik wie Tonband, Tapemachine und Platten- Laufwerk . Tja, meine RF 7 MK II klingt dann anders, die Chassis müssen richtig arbeiten, sind am " huben " , auch oder gerade bei leisen Pegeln.



Hallo Micromara,

das „huben“ der Chassis bei leisen Pegeln bei dir macht mich stutzig. Das kenne ich auch von meinem eigenen Laufwerk und sollte eigentlich nicht sein. Stichwort „Rumpeln“.

Das kam bei mir hauptsächlich durch Einflüsse des Antriebs. Ich habe es dann durch einige Tuningmassnahmen an der Entkoppelung des Motors in den Griff bekommen und komplett eliminieren können.

Natürlich kann Rumpeln auch durch verwellte Platten verursacht werden, aber das ist ein anderes Thema.



Hi Prognose,

hab gerade nicht viel Zeit weil ich konfektioniere unserem " Olsen " gerade sein neues Center- Single-Bi und bin dabei die externen Gehäuse für meine neuen externen Weichen an der RF 7 MK II zu verleimen.

Mach Dir keine Sorgen , war nur wie wohl mein ganzer Beitrag ( Traurig ) falsche Wortwahl, meinte eigentlich das dass Schwingverhalten der Chassis bei analogen Quellen deutlich intensiver ist, als bei digitalen Quellen.

@ Werner.....Danke Herr Lehrer..... Note 6 .....und setzten...... nicht 1+ wie von Mmichel
Aber vielleicht hat er viel zu kompliziert und ausführlich die eigentliche Fragestellung formuliert..... Lachen

Hab auch noch nicht alles gelesen was ihr so geschrieben habt, aber der Abend ist ja noch lang......

LG MM

_______________
Audiophiles don`t use their equipment to listen to your music. Nein Audiophiles use your music to listen to their equipment. Ohren

15 Nov, 2019 17:51 55 Micromara ist offline Email an Micromara senden Beiträge von Micromara suchen Nehmen Sie Micromara in Ihre Freundesliste auf
monkeybass
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Kellerkind
Hallo Joachim,

na das ist doch megageil und dann die Lösung -
um auch als Analogfan in den Genuß von Raumanpassung und Individualsounding zu kommen.

Weißt du zufällig, ob man da dann auch die Samplingfrequenz/Auflösung einstellen kann?

Prost


Naja, für den Analogfan.... für mich hat das nichts mehr mit analog zu tun....

15 Nov, 2019 20:55 10
Micromara Micromara ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 10 Mar, 2017
Beiträge: 1316

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

So , lese gerade das alle Probleme gelöst sind, fein für die " Kraichgaueule "


Zitat HeavyRotator.............sowas mit chinch eingängen wär der hit..

Kriegste bei Abacus, den Preamp 14 ............, aber etwas komplexer mit AudioVero Cleaner , wurde im KK Forum schon des Öfteren erwähnt, z.B. von " a dirty job , Musste Dich mal reinlesen..........

www.abacus-electronics.de/produkte/vorve...ml?options=cart

LG MM

_______________
Audiophiles don`t use their equipment to listen to your music. Nein Audiophiles use your music to listen to their equipment. Ohren

15 Nov, 2019 23:53 23 Micromara ist offline Email an Micromara senden Beiträge von Micromara suchen Nehmen Sie Micromara in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 18942

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Morjen morjen Martin,

Analog ist eigentlich nur das Medium, daß ihr abspielt.

Es gibt fast keine Musiker mehr -die noch analog recorden- will heißen, was ihr euch heute auf Platte kauft entstand eh rein digital und wurde dann speziell gemastert auch digital - und dann analogisiert.

Dabei entstehen keine klanglichen Verluste, wenn man es richtig macht.

Ich habe heute ein größeres Posting vom RME Entwickler Matthias Carstens erhalten , die haben selbst dann keinen Unterschied rausgehört, wenn die am Verstärker umschalteten zwischen Schallplatte und dem durch den RME digitalisierten Signal.

Problem ist, für typische Hifi Anwender ist das etwas komplziert, das Handbuch hat 96 Seiten. Man muß da in puncto clocking usw. einige Dinge beachten.

Ich glaube ihm das gerne, letztlich brauchte ich ja schon etliche Wochen am normalen digitalen ADI, bis ich das alles begriffen habe.

Andererseits - andere Gerätschaften mit Einmeßsystemen am Hifi Markt sind aus meiner Sicht noch komplizierter, das kriege ich gar nicht gebacken.

Da kommen aber auch teilweise dann die Entwickler ins Haus und erledigen das für einen, beim RME muß man selber Hand anlegen. Gebaut wird der eigentlich fürn Profi Bereich und für Toningenieure, die damit eure geliebte Mucke für den Preß auf Platte vorbereiten.

Ich schreibe euch später mehr zu dem Gerät und benötigte Adapter usw.

Bin kräftig aufgeschlaut worden:)

Ohren

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni


Prost

16 Nov, 2019 08:55 49 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
monkeybass
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Klanglich ist das sicher super, und kann viele Probleme lösen...

Der Ansatz ist aber ein anderer.... auch wenn die meisten Alben heutzutage Digital aufgenommen wurden will ich, wenn es nicht unbedingt notwendig ist, keine zusätzlichen Digitalschritte in meiner Kette....

Wenn Digital, dann macht der analoge Zwischenschritt keinen Sinn.... dann gleich in Hires streamen....


Ist aber nur meine Einstellung zu dem Thema.

Das ganze ist aber aus technischer Sicht sehr interessant, deshalb habe ich mir auch darüber, nur theoretisch, Grdanken gemacht und auch den Adi hier gleich vorgeschlagen.....

Bin über deine Informationen dazu schon gespannt, Werner

16 Nov, 2019 09:43 23
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 18942

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Martin und Freunde,

ich bin der letzte, der jetzt Analoganwendern derarte Gerätschaften aufschwatzen will aus klanglichen Gründen - nein -

mir geht es pragmatisch um Problemlösungen -

weil ich immer öfter hinter den Kulissen auf Raumkorrektur oder Präferenzeneinstellungen angesprochen werde von Leuten, die eben noch Schallplatte, Kasette, Tonband benutzen und den alten Retro EQ s nicht vertrauen oder diese nicht mehr kriegen.

Der Normalfall ist eben, daß jeder Raum irgendwo Probleme bereitet , es sei denn man behandelt ihn akustisch - wo aber die meisten Frauen nicht mitmachen.

Damit ich nix falsch wieder gebe -

stelle ich mal die infos als eine Art Interview ein und zitiere den Matthias direkt:

Frage Werner:
Nach den Bildern sieht der analoge Eingang recht seltsam aus. Habe
> derarte Buchsen noch nirgends gesehen.

Antwort Matthias:
Das wundert mich. Das ist eine Neutrik Kombibuchse, XLR mit TRS (Klinke) in der Mitte.

Frage Werner:
> Gibts dafür Adapter auf Cinch?

Antwort Matthias:
Der ganz normale Cinch auf Klinke Adapter. Siehe Bild im Handbuch des ADI, Seite 86:

https://archiv.rme-audio.de/download/adi2pro_d.pdf

Anmerkung Werner:
Unter obigen link könnt ihr gleich das ganze Handbuch des RME lesen. Auf Seite 86 ist ein Foto eines derarten Adapters. Daß es Kombi Buchsen gibt, wo Klinke oder XLR reinpassen - wußte ich selber tatsächlich noch nicht und kommt wohl aus nach der Zeit, wo ich aktiv war. Meine Geräte hatten so was immer in getrennten Buchsen.
Anmerkung Ende

Frage Werner:
> Ist die EQ Funktion bei analogen Eingang verfügbar?

Antwort Matthias:
Ja, der Pro hat den EQ drei mal: Stereo analoger Eingang und beide analogen Stereo-Ausgänge. Der Pro hat ja vollkommen getrennte Ausgänge für Line und Phones, die gleichzeitig mit unterschiedlichem Volume und EQ laufen können. Sogar mit unterschiedlichem Musikmaterial.

Frage Werner:
> mich sprechen immer mehr Leute an, was ich denn empfehlen könnte für Vynilliebhaber oder Tonbandbetreiber -
> um eine Raumkorrektur und/oder Boxenanpassung vorzunehmen.

> Angenommen man schließt da einen Plattenspieler oder Tonbandmaschine an

Antwort Matthias:
Das ist ein Line Eingang, Tonband etc kein Problem. Zum Anschluss eines Plattenspielers muss man einen externen RIAA Vorverstärker benutzen.

Frage Werner:
> in welchen Samplingfrequenzen kann man das umwandeln lassen?

Antwort Matthias:
44.1 bis 768 kHz. Oder DSD.

Frage Werner:
> Wenn ja,taugt das klanglich was?

Antwort Matthias:

Der ADC des ADI-2 Pro ist einer der besten überhaupt. 120 dB SNR, weniger als 110 dB THD, weiter Frequenzgang mit minimalsten Abweichungen, 4 verschiedene Digitalfilter wählbar.

Der ist so transparent, dass man im AD/DA Modus keinen Unterschied einer analogen Quelle hört, wenn man diese direkt an einen Verstärker anschliesst oder mit dem Pro AD/DA gewandelt dazwischen.

Dafür kann man aber eben auch mit analogen Quellen alle Digitalfunktionen des Gerätes nutzen. Was nicht gehen würde wenn das Gerät nur einen analogen Bypass hätte.

Vermerk Werner:
> Ich hätte da etliche Leute im Forum, die so was brauchen würden Das sind alles Menschen, die bisher nur deswegen keinen RME kauften, weil sie eben in erster Linie analog aufgestellt sind - und die deswegen noch mit alten analogen EQ s arbeiten oder ganz ohne EQ.

Kommentar/Erklärung Matthias:
Und das ist das Problem. Der ADI ist für die meisten dieser Leute zu kompliziert. Das fängt schon mit dem Clocking an. Einfach mal so eben an USB anschliessen und was aufnehmen, während gleichzeitig TV oder CD an SPDIF hängt - Clockquelle falsch gewählt oder falsche Samplefrequenz und nichts geht mehr.

Da muss man sich schon etwas in der Materie auskennen. Wir haben dem Gerät sogar - wegen genau dieser Problematik - einen speziellen Modus 'DAC' gegönnt.

Trotzdem: das ist ein Profi-Tool mit insgesamt 6 Eingangskälen (Analog, SPDIF, AES) und 8 Ausgängen (Analog Line, Phones, AES, SPDIF) die wie bei Audiointerfaces üblich alle gleichzeitig zur Verfügung stehen. Das ist kein HiFi Receiver mit simpler Quellenwahl und internem Resampling, wo es solche 'Probleme' nicht gibt. Und es gibt keine Fernbedienung.

Der Pro ist eher was für Fortgeschrittene Digital-User, Ton-Ings, etc.

Interview Ende:)

Ich selber habe ja den "normalen" RME - der rein für digitale Quellen arbeitet, die Funktionen sind ja sehr ähnlich -und selbst ich als alter Mann mit mangelhaften technischen Verständnis kapierte das Gerät recht gut- nur in den ersten 2-3 Tagen kriegte ich wohl ein oder zwei graue Haare mehr. Grinsengel

MIttlerweile ist ein Leben mit entspannten Musik hören für mich ohne Raumanpassung durch die RME s nicht mehr denkbar.

Ihr könnt euch ja mal den großen RME Thread ansehen, wo ich meine Langzeiterfahrungen schildere seit ca. 1,5 Jahren.

RME geben einen ein gutes Handbuch zur Seite, aber was viel wichtiger ist, die haben eine eigene Hotline (Telefon) und stehen auch via Mail und auch via eigenem Forum den usern quasi Tag und Nacht zur Seite und lösen Probleme individuell auf den Kunden hin und beantworten Fragen. Das ist fast so toll, wie wenn ein Techniker gleich mit in der Packung wäre:)

Ich kann nur Mut machen, die Produkte mal zu probieren wenn ihr gerne sounden wollt oder Lautsprecher besser an den Raum anpassen.

Es kommt ja hinzu daß 20 verschiedene Hörkurven programmiert und beliebig umgeschaltet werden können - und das für alle Ausgänge - also auch Kopfhörer.

Aus meiner Sicht hat die Profi Version halt nur den Nachteil, daß es keine FB gibt - das ist aber bei Studiosachen schon immer so gewesen - und wenn- wie bei Tascam - waren kabelgebundene FB s bei den Profi Produkten dabei.

Natürlich ist der RME nichts für Leute, die analog hören - und glücklich mit ihrer Raum und Klangsituation sind, einfach nur digitalisieren um mit der Mode zu gehen und nix dran schrauben - macht auch aus meiner Sicht keinen Sinn, da kann man, wie Martin schon sagt - gleich streamen.
Oder CD s in den Schacht schmeißen.

Der RME ist natürlich herkömmlichen Analog EQ s weit überlegen - insbesondere auch durch die variabel einsetzbaren Q Werte der einzelnen Bänder. Von Phasengenauigkeit und Rauschwerten und Verzerrungsfreiheit mal gar nicht zu sprechen.

Das habe ich hier am eigenen Leibe durch.

Natürlich kann man mit dem RME auch Probleme lösen wie unterschiedliche Hörfähigkeit auf rechten und linken Ohr und kanalgetrennt bearbeiten oder unterschiedlichen Wandabständen der rechten und linken Lautsprecher.
Und jeweils Hörkurven für jeden Kanal getrennt programmieren - auch eine Sache, die besonders im Alter - sehr hilfreich sein kann.

Daumen rauf Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni


Prost

16 Nov, 2019 10:10 39 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
ProgNose
Haudegen




Dabei seit: 04 Jan, 2017
Beiträge: 711

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Micromara
Zitat:
Original von ProgNose
Zitat:
Original von Micromara

Wie einige KK Member bereits wissen, besitze ich neben den üblichen digitalen Quellgeräten auch klassische anloge Technik wie Tonband, Tapemachine und Platten- Laufwerk . Tja, meine RF 7 MK II klingt dann anders, die Chassis müssen richtig arbeiten, sind am " huben " , auch oder gerade bei leisen Pegeln.



Hallo Micromara,

das „huben“ der Chassis bei leisen Pegeln bei dir macht mich stutzig. Das kenne ich auch von meinem eigenen Laufwerk und sollte eigentlich nicht sein. Stichwort „Rumpeln“.

Das kam bei mir hauptsächlich durch Einflüsse des Antriebs. Ich habe es dann durch einige Tuningmassnahmen an der Entkoppelung des Motors in den Griff bekommen und komplett eliminieren können.

Natürlich kann Rumpeln auch durch verwellte Platten verursacht werden, aber das ist ein anderes Thema.



Hi Prognose,

hab gerade nicht viel Zeit weil ich konfektioniere unserem " Olsen " gerade sein neues Center- Single-Bi und bin dabei die externen Gehäuse für meine neuen externen Weichen an der RF 7 MK II zu verleimen.

Mach Dir keine Sorgen , war nur wie wohl mein ganzer Beitrag ( Traurig ) falsche Wortwahl, meinte eigentlich das dass Schwingverhalten der Chassis bei analogen Quellen deutlich intensiver ist, als bei digitalen Quellen.

LG MM


Hallo Micromara,

sorry wenn ich da nochmal nachhake. Ich bin der Meinung, wenn bei analoger Wiedergabe bei leisen Pegeln die 25er Chassis deiner RFs sichtbare Hübe machen, dann stimmt da etwas nicht. Selbst die 20er Chassis meiner RPs schwingen sichtbar entweder erst bei amtlichen Pegeln oder auch schon leise wenn die Z. B. die LP einen Höhenschlag hat.

_______________
Beste Grüße, Tom


"Music is the best!" (Frank Zappa)

16 Nov, 2019 11:47 14 ProgNose ist offline Email an ProgNose senden Beiträge von ProgNose suchen Nehmen Sie ProgNose in Ihre Freundesliste auf
mannitheear
König


Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 938

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Bei meinen kleinen ProAc Tablette macht die Membran auch schnell mal Hübe, bei der Extremi bewegt sich fast nix, auch wenn es laut wird. Das hängt sehr von der Abstimmung der Box und der Art der Chassis ab.

16 Nov, 2019 17:20 29 mannitheear ist offline Email an mannitheear senden Beiträge von mannitheear suchen Nehmen Sie mannitheear in Ihre Freundesliste auf
ProgNose
Haudegen




Dabei seit: 04 Jan, 2017
Beiträge: 711

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von mannitheear
Bei meinen kleinen ProAc Tablette macht die Membran auch schnell mal Hübe, bei der Extremi bewegt sich fast nix, auch wenn es laut wird. Das hängt sehr von der Abstimmung der Box und der Art der Chassis ab.



Klar dass hart aufgehängte 25/30/38er kaum zucken wenn weich aufgehängte kleinere Chassis schon ordentliche Hübe machen müssen. Passiert das aber schon bei leisen Pegeln könnten subsonische Störungen ( z. B. Rumpeln vom Plattenlaufwerk) die Ursache sein.

_______________
Beste Grüße, Tom


"Music is the best!" (Frank Zappa)

16 Nov, 2019 19:23 00 ProgNose ist offline Email an ProgNose senden Beiträge von ProgNose suchen Nehmen Sie ProgNose in Ihre Freundesliste auf
mannitheear
König


Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 938

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von ProgNose
Zitat:
Original von mannitheear
Bei meinen kleinen ProAc Tablette macht die Membran auch schnell mal Hübe, bei der Extremi bewegt sich fast nix, auch wenn es laut wird. Das hängt sehr von der Abstimmung der Box und der Art der Chassis ab.



Klar dass hart aufgehängte 25/30/38er kaum zucken wenn weich aufgehängte kleinere Chassis schon ordentliche Hübe machen müssen. Passiert das aber schon bei leisen Pegeln könnten subsonische Störungen ( z. B. Rumpeln vom Plattenlaufwerk) die Ursache sein.


Ja das ist nur bei welligen Platten so. Rumpeln tut da nix.

16 Nov, 2019 21:43 43 mannitheear ist offline Email an mannitheear senden Beiträge von mannitheear suchen Nehmen Sie mannitheear in Ihre Freundesliste auf
Micromara Micromara ist männlich
Kaiser


Dabei seit: 10 Mar, 2017
Beiträge: 1316

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Guten Abend Männer ...........

Neee nochmals.....da is nix nicht in Ordnung...Ich kenne das von allen LS die ich bisher hatte sobald analoges Signal kommt von Platte werden die Chassis einfach anders angesprochen und deshalb klingt auch meine RF 7 MK II einfach lebendiger, bis die Chassis mal richtig " Hub " machen muss ich dann den Amp Digital auf 10.00 Uhr und Analog auf 11-12 Uhr drehen. Da is nix wegen Subsonic usw.

@ Werner ..........Du hast die RF 7 MK II noch NIE in Deinem Leben über ein hochwertiges analoges Laufwerk gehört , deahalb hast Du da keine Erfahrungswerte. Das klingt anders als anloge Quellen wie Tonband, Kassette oder so ein analoger FM Tuner. Das hat ein Niveau das meinem CDP entspricht wenn ich SA-CD`S abspiele. Sagenhaft !

Du hast Dich, wie ich las, bereits um die Jahrtausendwende von der analogen Technik verabschiedet.......muss ja kein Nachteil sein wenn man das nicht händeln kann / will ....... Ist schon gut

Ich jedenfalls habe es nicht übers Herz gebracht, der mir doch so vertrauten analogen Gerätschaften, einfach so wenig Wertschätzung zukommen zu lassen nur weil es mal wieder einen Quatensprung in der Audiotechnik gab / gibt. Bedenke wie grausam die ersten CD Player waren
und der Markt hat dies als akustische Revolution gefeiert .................... Es hat gut 20 Jahre gedauert bis die D/A Wandler so gut waren das sie dem analogen Klang einer Schallplatte entsprachen und die Vorteile des optischen Ausleseverfahrens zu kombinieren wussten. Das gleiche passiert doch heute auch mit 16 / 24 / 32 Bit , oder 44 KHz / 96 KHz / 192 KHz / 384 KHz ...........etc.

LG MM

_______________
Audiophiles don`t use their equipment to listen to your music. Nein Audiophiles use your music to listen to their equipment. Ohren

Dieser Beitrag wurde schon 4 mal editiert, zum letzten mal von Micromara am 17 Nov, 2019 01:27 01.

16 Nov, 2019 23:30 12 Micromara ist offline Email an Micromara senden Beiträge von Micromara suchen Nehmen Sie Micromara in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 18942

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Morjen morjen MM,

das mit den ersten Wandlern habe ich auch so erlebt. Ich konnte anfangs gar nicht verstehen, warum die CD so gehypt wurde - gerade von Leuten - die es hätten besser wissen sollen - wie Karajan - der meinte, alles andere wäre Gaslicht.

Die ersten CD Player - ich meine 13 bitler - klangen für mich eckig.

Bei der zweiten oder dritten Generation bin ich eingestiegen und kaufte einen, der landete nach einem Dutzend zugekaufter CD s erst im Eck, dann verschenkte ich ihn an die Schwester eines Bandmitgliedes.

Dann dauerte es wieder Jahre - und Teac brachten CD Player mit ZD 2 Schaltkreisen raus und VRDS Laufwerken, da schlug ich gleich bei der 18.500 DM Kombi, dem P 2 D 2 zu - das funzte dann - war wohl 91 oder 92 - weiß ich nicht mehr so genau - jedenfalls da verkaufte und verschenkte ich meine Platten. Tonband, Kasette, DBX Mehrspurrekorder usw. begleiteten mich aber bis um die Jahrtausendwende.

Das Gefühl CD und digital wieder so schön rund und warm wie mit Schallplatte zu hören, habe ich eigentlich erst wieder, seit ich die Thivan Eros Boxen habe und neuerdings auch mit der Linton von Wharfedale.

Vorher hatte ich bei alten Produktionen immer "abgeloost" wenn ich die digital hörte - was mich aber nicht groß störte, da ich ja mit dem Hören der neuen Geschichten nicht hinterher kam.

Im letzten Jahr erwische ich mich aber immer öfter wieder alte Kamellen rausziehen und genießen - bis hin zu Abba und Supertramp - oder Neue deutsche Welle blabla.....also nicht nur Metal Geschrabbel.

Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni


Prost

17 Nov, 2019 09:25 51 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Mmichel
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 06 Jan, 2016
Beiträge: 2344

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Für mich ist es immer etwas besonderes eine Platte aufzulegen.
Habe hier etliche Sachen auf CD und Vinyl , die Lebendigkeit ist was mich fasziniert.

_______________

Früher hatte ich Elan, jetzt habe ich Wlan. Ist auch OK.
Ist schon gut "Der Unterschied zwischen Männern und Kindern besteht im Preis für ihre Spielsachen" Ist schon gut

17 Nov, 2019 09:31 37 Mmichel ist offline Email an Mmichel senden Beiträge von Mmichel suchen Nehmen Sie Mmichel in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 18942

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Jooo Leute,

was mir auch auffällt - und wahrscheins sind gerade deswegen wir älteren Leute so genervt vom Markt - weil wir halt noch die 60er, 70er und 80er Jahre erlebten-

daß der Markt eben kontinuierlich sich auf Wissenschaft und Materiallehre und später Meßdaten berufend - dauernd neue eierlegende Wollmilchsäue durch die Prärie jagte und dabei die Musikalität und die Entspannung auf der Strecke blieb.

Ich weiß gar nicht wie oft ich in den 90ern auf der High End in Gravenbruch auf Vorführungen neuer technischer Revolutionen war - seien es Lautsprecher, Kabel, Verstärker , Zubehör oder weiß der Geier - und die Hände über dem Kopf zusammenschlug, während die Leute applaudierend Jubel spendeten.

Aus einigen Demos bin ich gar bei den Herstellern rausgeflogen, weil ich offen Kritik aussprach und versuchte zu erklären, was da akustisch völlig neben der Realität spielt.

Da gabs mal einen Hersteller - es war gerade der Run auf immer kleinere Lautsprecher - der hängte an ein paar schuhkartongroße Boxen (wenn überhaupt) Elektronik zum Preis eines Neuwagens und führte dann Händeklatschen auf CD vor - und klatschte hinterher selber in die Hände um den Beweis der absoluten Live Performance zu liefern.

Ich drückte dem dann eine ManowarCD in die Hand, die er mit Ekel im Gesicht einlegte und wo nur undefinierter Krach rauskam, dito bei Mike Oldfields Amarrok.

Aber die Leute waren vom Hände klatschen geflasht.

Das war noch in einer Zeit, als man aus kleinen Boxen noch nicht so viel rausholte, wie heutzutage.

Überhaupt zerfiel damals die Landschaft in Einzeldisziplinen, es konnte nicht mehr genug Hochton oder Bass sein- und schnell machte man die Gruppen zwischen Grundton und Hochtonhörern auf.

Musik als Ganzes wurde einfach nicht mehr beackert - auf Messen und Demos liefen eigentlich überall die 10 gleichen Testplatten.

Teldarc Filmsoundtracks in Szene gesetzt von Erich Kunzel und dem Cincinatti Pops Orchestra mit umgesägten Bäumen, stampfenden Dinosauriern usw. als Zwischenbeilage .......Sara K. Hobo Scheibe , usw.

Ersteres sollte Großboxen und Pegelfestigkeit demonstrieren - zweiteres, daß man ja das Mikrofonrauschen und die Lippen von der Sara und den Hall im Raum gut hört.......

Was war mit normaler Rockmusik und Schlagzeug und Bassgitarre? Fehlanzeige.

Na jedenfalls waren alle meine Bemühungen, mit Herstellern , Händlern oder meine Leserbriefflut an alle Testmagazine in etwa so, wie gegen einen Sturm zu pinkeln.

Trendy war einfach Technik - immer größer für die einen immer kleiner für die anderen und alles immer schneller bitte. Formate konnten es gar nicht genug werden.

Gabs ewig für den Normalverbraucher nur Platte und Kasette Dolby B -

feuerte man mit DCC, DAT, Dolby C und S, Mini Disc, SACD, DVD Audio, MP 3, Laser Disc, DVD Video, Flac, Stream in zig Bitversionen und weiß der Geier auf die Leute los .

Heute im Alter sehe ich mit einem breiten Grinsen, wie man wieder zu alten Werten zurückkehrt und Entwickler wieder anfangen von Musikalität und Instrumenten zu reden oder von Seele der Musik.

Weg von Zisch und Bumm werden wieder Sachen angeboten, die einfach nur einen Heidenspaß machen - und was jahrzehntelang verboten bis verpöhnt war - den Klang daheim zurechtbiegen - in den 70ern hatte noch praktisch jeder einen EQ - ist heute wieder Alltag und der Mensch rückt wieder vor die Technik.

Selbst Media Märkte haben wieder Schallplattenregale -

und Lautsprecher aus den 60ern und 70ern werden neu aufgelegt.

Aus Metall und Stein und Stoffen der Raumfahrt wird wieder Holz - gerade im Boxenbau. Die lange verpöhnten Hornlautsprecher feiern Erfolge wie nie zuvor.

Und alte 3Weger erwachen zu neuem Leben.

Die CD, gegen das alles andere Gaslicht gewesen sein soll - ist quasi vom Markt verdrängt, SACD und Konsorten bis hin zu DCC, Mini Disk ruht schon lange in Friedren auf den Mülldeponien.

Das hätte man auch ohne all die Umwege haben können und die Revolutionen.

Leute die Musik wirklich lieben haben meistens nen Plattendreher und nen Röhrenverstärker und ne Retro Box. Auf Messen findet man die meistens nicht:)

Tja, hierzulande hat man das wohl immer noch nicht so ganz verstanden, sonst müßten nicht Hersteller aus dem Ausland wie Thivan aus Vietnam, Klipsch aus USA oder Wharfedale aus England und Tannoy aus Schottland unsere Musikliebhaber mit spaßagestimmten Retro Boxen beliefern.

Nubert haben jetzt wohl endlich den Versuch gestartet die Retro Pyramide wieder zu neuem Leben zu erwecken. Die Zeichen der Zeit sind damit gesetzt.

Mal schauen, was uns künftig erwartet, ich jedenfalls kaufe schon lange nur noch was mir Spaß bereitet - ob was technisch besser oder schlechter ist, interessiert mich nicht die Bohne, Hörspaß zählt.

Mir ist schnuppe, daß meine Thivan Eros in anderen Foren nur als Meßschrieblacher und Fehlkonstruktion abgetan wird oder als Dunkelhörnchen - für mich die Box des Lebens.
Was durfte ich mit der schon schöne Stunden erleben.

Genauso schnuppe ist es mir, daß ich ausgelacht werde, weil ich jetzt mit ner kleinen Wharfedale für 1000 Euro im Wohnzimmer mehr Spaß habe als früher in selben Raum mit Konstellationen bis 20.000 Euro.

Ich will genießen und nicht sezieren aber dafür in der Seele berührt werden.
Musik ist Seelensprache und kein Datenfluß.

Und weder meine Ohren noch mein Hirn sind Meßinstrumente.

Übrigens, die meisten - eigentlich fast alle - meiner Freunde und Bekannten- die in den 90ern und 2000ern auf alle Technikzüge aufgesprungen sind, haben das Hobby hingeschmissen oder sind verstorben.

Der kleine Teil, der verblieben ist - hat heute Retrozeuch - also Röhren und/oder Schallplatte-

oder eben auch ASR Emitter (Transen die nach Röhre klingen).

Prost

_______________
Bekennender Thivanese und emittierender Klipschonaut, sowie bekehrter Wharfedale Linton 85 Jünger mit RME Adi als Datenpapi! Clowni


Prost

17 Nov, 2019 10:11 03 Kellerkind ist online Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Mmichel
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 06 Jan, 2016
Beiträge: 2344

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Aber einige Platten, die du jetzt zu kaufen bekommst haben gewaltige Qualitätsprobleme.
Mein Nachbar hat sich eine neue Pressung von Queen geholt...grausam.... .
Da sind meine abgenudelten besser....

Bin auf die neue von den Beatles gespannt: das Abbey Road Album wird neu aufgelegt... Ohren

_______________

Früher hatte ich Elan, jetzt habe ich Wlan. Ist auch OK.
Ist schon gut "Der Unterschied zwischen Männern und Kindern besteht im Preis für ihre Spielsachen" Ist schon gut

17 Nov, 2019 10:33 38 Mmichel ist offline Email an Mmichel senden Beiträge von Mmichel suchen Nehmen Sie Mmichel in Ihre Freundesliste auf
ProgNose
Haudegen




Dabei seit: 04 Jan, 2017
Beiträge: 711

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Mmichel
Aber einige Platten, die du jetzt zu kaufen bekommst haben gewaltige Qualitätsprobleme.
Mein Nachbar hat sich eine neue Pressung von Queen geholt...grausam.... .
Da sind meine abgenudelten besser....

Bin auf die neue von den Beatles gespannt: das Abbey Road Album wird neu aufgelegt... Ohren



Da hast du Recht, es gibt teilweise krasse Qualitätsunterschiede bei Neupressungen. Wo du Queen erwähnst: ein Kumpel von mir hat sich die neue Box mit allen Queenalben auf farbigem Vinyl gekauft und die sind klanglich einwandfrei.

Ich habe bei Neupressungen bisher auch überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Weisen LPs aber starke Höhenschläge oder Pressfehler auf, gebe ich sie zurück.

Die neuaufgelegten Beatlesplatten kenne ich bisher vom HighRes-Streaming und finde sie sehr gelungen. Und die Vinylausgaben von Parlophone bzw. Apple waren schon immer ausgezeichnet.

_______________
Beste Grüße, Tom


"Music is the best!" (Frank Zappa)

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von ProgNose am 17 Nov, 2019 12:27 20.

17 Nov, 2019 12:25 53 ProgNose ist offline Email an ProgNose senden Beiträge von ProgNose suchen Nehmen Sie ProgNose in Ihre Freundesliste auf
fkjazz fkjazz ist männlich
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 445

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Neben der Pressqualität ist auch die Aufnahmequalität infolge remastering etc bei Wiederauflagen oft verschieden zum Original.
Ich habe vor kurzem mit einem Bekannten auf dessen Wunsch den Vergleich von 15 Ausgaben der King Crimson LP mitgemacht. Natürlich haben wir immer nur die gleiche Sequenz gehört.
Alle 15 Ausgaben klangen verschieden,nur wenige erreichten zumindest das Klangniveau der Erstausgabe.

_______________
Gruß Friedrich

18 Nov, 2019 10:03 03 fkjazz ist offline Email an fkjazz senden Beiträge von fkjazz suchen Nehmen Sie fkjazz in Ihre Freundesliste auf
mannitheear
König


Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 938

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von fkjazz
Neben der Pressqualität ist auch die Aufnahmequalität infolge remastering etc bei Wiederauflagen oft verschieden zum Original.
Ich habe vor kurzem mit einem Bekannten auf dessen Wunsch den Vergleich von 15 Ausgaben der King Crimson LP mitgemacht. Natürlich haben wir immer nur die gleiche Sequenz gehört.
Alle 15 Ausgaben klangen verschieden,nur wenige erreichten zumindest das Klangniveau der Erstausgabe.


hallo Friedrich,

habt ihr diese LP verglichen?



Da würde mich interessieren, welche Ausgaben gut waren, möglichst eine, die man auch noch bekommt. Meine alte deutsche Pressung ist nämlich ziemlich schlecht, klingt flach und verzerrt ziemlich auf einem Kanal.

LG
Manfred

18 Nov, 2019 10:11 14 mannitheear ist offline Email an mannitheear senden Beiträge von mannitheear suchen Nehmen Sie mannitheear in Ihre Freundesliste auf
Seiten (4): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Kellerkind-Audioforum » Quellgeräte » Analoge Geräte » Glücklich auf Schallplatte - trotz Meßstreß:) » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 159415942111 | prof. Blocks: 1519 | Spy-/Malware: 1847
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH