RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Quellgeräte » Analoge Geräte » Rhythm & Blues oder Recording & Broadcasting - SL-1015/ SP-15 mit SH-15B1 & EPA-500 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Don_Camillo Don_Camillo ist männlich
Foren As




Dabei seit: 22 Jul, 2021
Beiträge: 180

Rhythm & Blues oder Recording & Broadcasting - SL-1015/ SP-15 mit SH-15B1 & EPA-500 Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Seicht, saftig, rockig, kantig, smooth, relaxed, rhythmisch, bluesig und doch real - will man diese Attribute alle unter einen Hut bekommen, gehen die HiFi-Nerds und Solche, die es noch werden wollen, durchaus verschiedene Wege. Da reicht die Philosophie vom Reibradspieler über den Riementriebler bis zum Direkttriebler und jedem Dreher werden andere und teilweise sogar widersprüchliche Eigenschaften attestiert oder angedichtet und die abhängigen Faktoren eines richtigen Abschlusses oder der zum Tonarm passenden Compliance des Tonabnehmers sowie die Fähigkeiten sowie Güte der Phonosektion bleiben meist geflissentlich unbeachtet - man könnte ja bewußt an der Komplexität scheitern. Grinsengel

Derweil will man den Sound doch eigentlich nur so wiedergegeben haben, wie man ihn entweder aus Kindertagen, aus dem Radio oder einem Erlebnis wie einem Konzert noch in Erinnerung hat (aka Prägung). Zudem achtet der Eine dabei auf den Rhythmus, der Andere auf den Hochton, der Dritte auf die Schwärze im Hintergrund und der Vierte und noch lange nicht Letzte nur auf den Bass. Die Liste der gewollt erhaschten Effekte und Ihrer Hörer und Fans kann man fast unbeliebig lang weiterführen. Ein allgemeingültiges Hörempfinden gibt es halt schlichtweg nicht und deshalb ist jeder Sozialisationsweg auch ein ausgesprochen individueller Weg.

Ich mache es mir heute mal quasi einfach und stelle Euch vor, wie man das ganze Thema im Rundfunk angeht. Da gab es eine zeit, in der sowohl Aufnahme- als auch Wiedergabetechnik zeitglich und im Einklang sowie aufeinander sinnvoll aufbauend weiterentwickelt wurden. Zuerst ging es um die max. Länge einer Aufnahme, dann um das synchrone Abspielen und Überblenden bei Aufnahme und Wiedergabe, um die Beschränkungen der Medien und Aufnahme- und Wiedergabezeiten aufzulösen; dann ging es um das Frequenzband und die technischen Möglichkeiten angefangen beim Mikrophon, dem Aufnahmemedium, der Wiedergabe- und Sendeanlage und der Ausstattung zu Hause. Und es ging um Austauschbarkeit der Geräte ohne Klangveränderung und lange Kabelwege.

All diese Anforderungen und technischen Abhängigkeiten wurden in Deutschland im sog. Braunbuch des Rundfunks, in z.B. UK beim BBC, in A beim ORF, in F beim Radio France in ähnlicher Art und Weise und ähnlichem Umfang und mit durchaus ähnlichen Spezifikationen festgehalten. Diese Dokumentationen waren dann sowohl das Lasten- als auch das Pflichtenheft für alle Lieferanten, die den Rundfunk haben beliefern wollen. Ähnliches gab es auch über den großen Teich und in Asien, wobei das Braunbuch und die Sammlung beim BBC wohl die umfangreichste techn. Anforderungsdokumentationen darstellten und quasi sogar weltweit zum Standard wurden.

So geschah es also Ende der Siebziger, daß man bei Technics einen Nachfolger oder auch nur ein Ergänzungsprodukt zum SP-10 MK IIa lancieren wollte, womit dann 1979 der SP-15 als für den Rundfunk sowie den ambitionierten Privatanwender gedachte Antriebseinheit auf den Markt kam. Das wurde damals erstmals mit dem Zusatz R&B Series (Recording & Broadcasting) beworben.

Die Motoreinheit verheiratet besten Gleichlauf, geringsten Rumpel und höchste Stabilität miteinander. Gepaart mit dem EPA-500 Tonarm mit Wechselrohren, dem Tonabnehmer EPC-205C MK3 oder 310MC und der Zarge SH-15B1 oder SH-15B2 ergab das dann gleichzeitig den ultimativen Plattenspieler für den ambitionierten Privatmann und durchaus eine Alternative für kleine Studios und Radiosender. Aber seht selbst:







Das hier ist übrigens die halbzoll-Variante des EPC-205C MK 3; allerdings interimistisch mit dem Nadeleinschub vom IIx

_______________
Gruß Rolf
Ogura doesn´t smell funny and Shibata isn´t a skiing technique
Hörst Du schon oder stöpselst Du noch?

12 Jan, 2022 23:11 41 Don_Camillo ist offline Homepage von Don_Camillo Beiträge von Don_Camillo suchen Nehmen Sie Don_Camillo in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Kellerkind-Audioforum » Quellgeräte » Analoge Geräte » Rhythm & Blues oder Recording & Broadcasting - SL-1015/ SP-15 mit SH-15B1 & EPA-500 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 9623 | prof. Blocks: 323 | Spy-/Malware: 2192
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH