RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleLink UsZum PortalZur Startseite

Kellerkind-Audioforum » Verstärker » Röhrengeräte » Was kostet euch denn so euer Röhrenamp an Unterhaltung? » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): [1] 2 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 25456

Was kostet euch denn so euer Röhrenamp an Unterhaltung? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Freunde,

mich würden mal Langzeitberichte freuen von Röhrenverstärkerbetreibern, da ja wohl wahrscheins über die Hälfte der Leuts im Forum mit Röhren unterwegs sein dürften.

Ich selber habe nie für länger einen Röhrenamp betrieben, und daher vom Unterhalt wenig mitgekriegt.

Dabei interessiert mich weniger, wie viel Strom die Dinger ziehen, kann mir schon denken, daß bei ner 20 oder 30 Watt Röhre einige Hundert Watt genuckelt werden -

mich interessiert mehr, was ihr so in Tube Rolling investiertet, was ihr an Ausfällen und/oder Reperaturen hattet und wie viele Betriebsstunden bei euch so die Röhren mitmachen, welche Röhren bei euch wie gut oder schlecht harmonierten und was für Kosten ein Röhrenaustausch jeweils mit sich brachte.

Wie habt ihr mitgekriegt und welche Symptome gab es , wenn eine Röhre schwächelte und habt ihr euch Zubehör angeschafft zum Röhren selektieren und was kostete das?

Und na ja, wie viel Stunden habt ihr die Dinge im Schnitt so an am Tag - und gab es außer der Röhren noch andere Verschleißteile an den amps, die fällig wurden?

Schauts, ich frage mal, weil Röhrenbenutzer werden gerne als Sparbrötchen hingestellt in der Verstärkerfrage - weil ein Röhrenamp für nen Tausender halt klanglich mit der Liga der modernen amps fürs Zehnfache Geld locker mithält.

Ich denke aber, es hat mit Sparbrötchen nix zu tun, da die Unterhaltung einer Röhre wesentlich kostenintensiver sein dürfte und man wahrscheins innert 10 Jahren auch nicht günstiger fährt als wie mit der fetten Transe.

Ich denke, es hat mit dem letzten Fitzel an Wohlklang und Hörkomfort zu tun, den die Menschen sich ersehnen.

Die wenigsten Transen und Digitalos haben so eine beherzte Signatur im Sound wie eine Röhre. Außerdem kosten wohl die beliebtesten Röhrenamps heutzutage auch nicht mehr tausend, sondern eher 3-4.000 Euros, oder?

Haut halt mal in die Tasten und gebt eure inputs und Erfahrungen - dürfte gerade auch für Newbies in dem Thema sehr interessant sein.

:S

_______________
Boah klingt das geil! Yeah!

11 May, 2019 08:41 09 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Rolf Rolf ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 22 Jul, 2018
Beiträge: 30

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Werner
Ich fang mal an,mein Verstärker ist ein T+A V 10.Bevor man hören kann muss man erstmal vorheizen damit die Röhren auf Themperatur kommen,das dauert so ca.1 Min.und dann gibt es schon Musik.Die Musik ist aber erst nach ca. 25 Min. im vollen Umfang hörbar vorher fehlt überall etwas,für manche Hifijaner ist das nicht akzeptabel,für die Anderen Kult, so verschieden sind die Geschmäcker und das ist auch gut so.Der Gute nuckelt dann 240 Watt aus der Steckdose.Die Röhren zu ändern würde ich gerne mal probieren,aber der Gute hat 10 Röhren wobei eigendlich nur 6 gewechselt werden müßten.Hier werden mir Grenzen gesetzt einmal durch meine finaziellen Situation,zum anderen habe ich mir eine Sehne im Bizeps abgerissen habe in diesem Arm nicht mehr so viel Kraft,er wiegt halt auch über 20 kg,also bleibt es so wie es ist.Ich denke es hört sich so ganz gut an,Achim war ja bei mir und er fand es nicht schlecht.Also alles gut.Gruß Rolf :P

11 May, 2019 17:52 23 Rolf ist offline Email an Rolf senden Beiträge von Rolf suchen Nehmen Sie Rolf in Ihre Freundesliste auf
Achim65 Achim65 ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 28 Mar, 2018
Beiträge: 1271

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ja, beim Rolf hat es gut geklungen, da haben wir am Schluss noch einiges rausgeholt durch Probieren, Verstellen, nicht durch Röhrentausch.
Die Piega haben für meinen Geschmack sehr schön gespielt, wenn man mit dem Anfang vergleicht, krasse Verbesserung.

Bei mir spielt ein Röhrenamp, der Puresound A30, dessen Vorstufen- und Gleichrichter-Röhren wurden vor meinem Kauf "verbessert".

Wie Rolf schon meinte, da wird hauptsächlich Strom verbraten, mit einem Röhrenwechsel auf Grund von Abnutzung rechne ich noch nicht so schnell.

Alle meine Lector-Röhren-Geräte (CD,Vorstufe,Hybridamp) können lange mit den verbauten Röhren laufen, die sind auf Langlebigkeit ausgelegt.

Tube-Rolling steht bei mir nicht auf dem Programm, auch wenn Rolf mir dazu geraten hat.

:S

11 May, 2019 18:21 03 Achim65 ist offline Email an Achim65 senden Beiträge von Achim65 suchen Nehmen Sie Achim65 in Ihre Freundesliste auf AIM Screenname: Jo YIM Screenname: Jo
Happajoe
Foren As


Dabei seit: 15 Mar, 2015
Beiträge: 80

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Röhren halten lange ... oft Jahre.

Kleine Vorstufen / Treiberröhren , da ist teilweise von über 10 000 Std die Rede ..

Ne 300B Endstufenröhre sollte nach 2500 Std immer noch gut ihren Dienst tun.

Das muss man an Hörstunden erst mal zusammen bekommen.
Ich denke bis dort hin haben viele ihren RöhrenAmp schon wieder verkauft und das nächste Objekt der Begierde angeschafft oder dem Spieltrieb nachgegeben.

Ja, und hier und da kann das Tube Rolling teuer werden.

Ich besitze eine Audion 300B Silver Night Special Edition.
Das Gerät kostet mit Standard Röhrenbestückung ca 5300 Euro. ( ich habe ein Ausstellungsgerät für weniger bekommen ).

Geht man bei der 300B Triode aus aktueller Produktion in die Vollen kauft man eine Psvane WE300B ( ein Nachbau der echten Western Electric 300B ) für knapp nen Tausender ... ( kaufte ich gut gebraucht für knapp die Hälfte ) .
Treiberröhren des Typs 6922 sind günstig zu beziehen ... gute Russenröhren wie 6h23P von Reflektor z.B. für keine 50euro das Paar.

Ob’s das alles Wert ist muss man selbst wissen.
Parallel betreibe ich den Lyngdorf TDAI 2170 als Verstärker und der ist wirklich gut und lässt erstmal,keine Wünsche offen.
So lange bis ich dann meine Audion 300B einschalte ...
Klingt einfach viel offener, schneller, mehr Klangfarbe ... und hat erstaunlicher Weise trotz 8 Watt Power ohne Ende ...

Grüße Christian

11 May, 2019 22:46 19 Happajoe ist offline Email an Happajoe senden Beiträge von Happajoe suchen Nehmen Sie Happajoe in Ihre Freundesliste auf
tripath-test
Lebende Foren Legende




Dabei seit: 25 Apr, 2015
Beiträge: 2755

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Röhrenverschleiss ist vorerst bei mir kein Thema da ich ohnehin in der letzten Zeit selten Musik höre. Ich hatte mal einen Almarro und den Cayin A55T (KT88) gleichzeitig. Habe mich letzends für den Cayin entschieden. Mein Cayin liegt preislich bei ca. 1700 euro und ist in Achim´s Puresound Preisklasse. Tuberolling ist für mich kein Thema. Ich habe momentan die Werkstreiberröhren drin. Hab mal vor kurzem als Gegencheck einen Transistor angeschlossen. Man merkt sofort dass ein Transistor in Sachen Feuer, Flamme und Lebendigkeit der Röhre nicht das Wasser reichen kann. Der Transistor mag vielleicht im Bass etwas gewichtiger spielen aber das wars dann. Für den Geniesser gibt es keine Alternative als Röhren. Vielleicht kommen ein paar gut gemachte Tripaths heran.

_______________
Gruß Mustafa

12 May, 2019 01:46 57 tripath-test ist offline Email an tripath-test senden Beiträge von tripath-test suchen Nehmen Sie tripath-test in Ihre Freundesliste auf
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 366

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Da ich mich in den letzten Jahren einiges mit Röhrenverstärkern beschäftigt habe, kann ich sagen, dass HiFi Röhrenamps wenn auf auf Haltbarkeit kommt, wesentlich besser sind als ihr Ruf.

So habe ich sehr intensiv während der Entwicklung meiner neuen Röhrenendstufe sehr viel gehört, probiert, gemessen und viel ausgetauscht. Das hat mein Prototyp alles ohne Probleme gemeistert. Sowohl die Vorstufenröhre, wie auch die Endröhren waren dabei über drei Jahre hart in Einsatz und messen sich heute noch wie am Anfang. Da konnte ich kein Verschleiß feststellen, obwohl ihre Nutzung nicht immer optimal war.

Wichtig ist auch wie die Röhre eingesetzt werden, insbesondere die Endröhren oder Leistungsröhren. Dabei spielt der sogenannte BIAS Strom eine wichtige Rolle, denn dieser definiert den Arbeitspunkt der Röhre. Als Faustregel gibt es den Ansatz die Röhre im Arbeitspunkt bei max. 70% ihre Leistung zu betreiben. Fährt man höher, dann verringert das die Lebensdauer.

Auch beim Anschalten gibt es bei Röhren Probleme, da sie erstmal vorgeheizt werden müssen. Das geschiet über eine Heizspirale, die praktisch nichts anderes ist als eine Glühbirne. Beim Einschalten und in kalten Zustand ist der Heizfaden ein Kurzschluß und "zieht" mächtig Strom. Das beschädigt jedes Mal den Heizfaden und reduziert die Lebensdauer. Dem kann man entgegenwirken indem man die Röhrenverstärker mit einen "Softstart" einschaltet. So eine Maßnahme sorgt dafür, dass beim Einschalten der hohe Strom begrenzt wird und somit die Haltbarkeit der Heizung verlängert.

Wie hier schon gesagt wurde, kann man bei den Vorstufenröhren davon ausgehen, dass sie mindestens 10.000 Stunden Betrieb erlangen werden, ohne nennenswerte Klangeinbußen. Bei vielen Leistungsröhren wird ca. 2.500 Stunden angegeben, wobei das in HiFi Verstärkern eher höher ist. Kleinere Endröhren wie die EL84 und da insbesondere die Militärversion, haben Lebenserwartungen von 10.000 Stunden.

Zur Veranschaulichung, 2.500 Stunden heißt, wenn man jeden Tag 4 Stunden hört, dann wird die Röhre in ca. 2 Jahren fällig.Aber im Ernst, wer macht das schon. Ich höre viel, wenn ich in einer Entwicklungsphase bin. Ist das nicht der Fall, dann komme ich so auf ca. 10 - 15 Stunden Musikhören pro Woche. Nehme ich das als Bezug für viele Andere unter uns, dann bedeutet das ich einen Röhrenamp bis zu 5 Jahre problemlos betreiben kann.

Tatsache ist jedoch, dass die angegebenen Lebensdauern von Röhren eine Mindeslebensdauer sind, also ähnlich wie die Mindeshaltbarkeit von Lebensmittel. Wir alle wissen, auch nach Ablauf des Datums, kann man den Käse noch genießen Applaus

Was man beim Tausch oder Tube Rolling investieren möchte muss jeder selber wissen. Ich persönlich halte z.B. nichts von NOS Röhren. Nicht nur, dass zum Teil utopische Preise dafür verlangt werden, sondern aus technischer Sicht muss ich sagen, dass es Risiken gibt. Zum Einen sind NOS Röhren sehr alt und Röhren sind nicht absolut dicht, was sie sein sollten. Über die Jahre leidet jede Röhre daran, dass sie das notwendige Vakkum verliert und somit ihre Eigenschaften. Zum anderen weiß man auch nicht was über Jahrzehnte mit der Röhre so alles gemacht wurde, sprich Transporte, Beschädigungen, usw., usw. Röhren sind empfindliche mechanische Gebilde, die durch Stöße beschädigt werden können.

Wenn man nicht gerade Exoten braucht, die aktuell nicht mehr produziert werden, dann würde ich mich für neu produzierte Röhren entscheiden, zumal viele der gängigen Röhren sogar noch auf Originalproduktionslinien hergestellt werden. Soll heißen, sie entsprechen dem was es vor vielen Jahren auch gab ...

Vorstufenröhren, wie die sehr gängige ECC83 kosten in neuer Produktion und dazu noch selektiert ca. EUR 10,00 / Stück. Als NOS typisch bis zu EUR 150,00 / Stück.

Die sehr oft benutzten EL34 oder KT88, kosten in aktueller Produktion ca. EUR 35,00, als Quartett selektiert ca. 150,00. Wird es etwas exotischer kann das Quartett auch schon EUR 400,00 kosten.

Die oben genannten Röhren sind sehr gängig und daher im Preis noch akzeptabel. "Kriminell" wird es mit Trioden, wie die 2A3, 300B, 211, 845, usw. Eine 300B aktueller Produktion kostet ca. EUR 90,00 - 150,00, als selektiertes Paar ca. EUR 200,00 - 350,00. Da sich viele Hersteller auf diese Röhre "eingeschoßen" haben, gibt es welche, die Replikas vom Original anbieten, oder besondere Materialien, etc. benutzen und dann kann ein Paar selektiert schon mal EUR 400,00 - 1000,00 kosten. Die original Western Electric aus den 30ern kann locker mal EUR 3000,00 / Stück kosten, wobei Western Electric diese Röhre mittlerweile wieder anbietet für US$ 699,00 / Stück und als selektiertes Paar US$ 1.499,00.

Beim Sound der Röhrenverstärker scheiden sich die Geister. Persönlich finde ich SET ( Single Ended Triode ) Verstärker ohne Rückkopplung / Feedback als die richtige Wahl wenn es darum geht den Klang von Röhren zu erleben, denn nur so kommt die Übertragungscharakteristik der Röhre voll zur Geltung.

Wenn ich so manche moderne Entwicklung anschaue, frage ich mich wo der Klang der Röhre herkommen soll, wenn es Messwerte gibt, die einen transistorisierten Verstärker in nichts nachstehen, weil das Feedback alles "glattbügelt".

Das habe ich schon vor Jahren bei einen Kunden von mir erlebt, der eingefleischter Röhrenfan ist. Er wollte mir damals sein neuen Röhrenamp vorführen und zu der Zeit habe ich an einer Restauration von eine Röhrenvollverstärker aus den 60ern gearbeitet. Den habe ich mitgenommen um einen Hörvergleich zu machen.

Der Kunde hatte einen Röhrenamp mit allen Features die man sich vorstellen kann, Gleichstromheizung um weniger Brummen zu haben, stabiles Netzteil, Rückopplung, usw., usw. Mein Verstärker war ein The Fischer X-100a, vergleichbarer Leistung, aber halt "Old School", sprich außer einer leichten Rückkopplung, sehr einfach aufgebaut.

Der Verstärker von meinen Kunden klang für mich wie ein Transistoramp, keine Emotion, kein Feeling, viele würden sagen es fehlte an "Musikalität". Das war mit dem The Fisher X-100a ganz anders. Insbesondere Klaviere klangen für mich echter, mit viel mehr Klangfarben, eben das was ein Klavier ausmacht. Das Gleiche galt auch für Stimmen oder jegliche Art von akustischen Instrumenten. Sie besaßen mehr Leben und vermittelteten mir trotz der Mankos des The Fisher ein echteres Musikerlebnis, als der Röhrenamp von meinen Kunden.

Deswegen habe ich mich in den letzten Jahren mit einer eigenen Entwicklung beschäftigt und daraus ist meine Sonus Natura Lumina Endstufe enstanden, mit einer E88CC / 6922 als Vorstufenröhre und der Replika der Telefunken EL156. Ich habe mich für die EL156 entschieden, da ich zum Einen nicht wieder etwas gängiges entwicklen wollte und zum Anderen weil die EL156 sehr robust ist und sie mit einer Lebensdauer von über 10.000 Stunden angegeben ist. Ich gehe aber davon aus, dass sie bei meiner Implementation noch länger hält, da ich die Arbeitspunkte ( BIAS ) sehr schonend dimensioniert habe.







_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

12 May, 2019 08:50 26 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 25456

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Cay-Uwe,

danke des interessanten Monster Beitrages, der wirklich toll informiert!

Deine Röhrenendstufe sieht schön aus!

Ist das eine Mono Endstufe oder eine Stereo Endstufe?

:S

_______________
Boah klingt das geil! Yeah!

12 May, 2019 14:58 04 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
tg tg ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 1199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

hey cay-uwe,
wieso sehe ich deine bilder im beitrag nicht ? sind nur als platzhalter dargestellt und nicht anklickbar..

_______________
vg tg

12 May, 2019 16:16 03 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
tg tg ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 1199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

vergiss die frage.. mein scheiss langsames inet ! und hat nichtmal ne Sanduhr angezeigt..

tolle arbeit das ringsrum !

_______________
vg tg

12 May, 2019 16:22 10 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
tg tg ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 1199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

zum Thema...
neben der liebe zum "röhrenklang" muß man zwangsläufig bei röhrenamps auch viel Enthusiasmus aufbringen. die dinger sind nunmal nicht wartungfrei.. ok, vielleicht wenn so'n amp soviel wie ein Emitter kostet vielleicht.

ich hatte China noname kt88-98 drinn.. die bias habe ich regelmäßig auf 50mA geprüft. so nach 300 stunden begann an einer tube die bias zu driften. habe dann alle zwei Wochen nach regeln müssen. and einer anderen tube wurde der getter langsam durchsichtig, die hat also iwie langsam luft gezogen.. habe dann alle 4 gegen zwei gematch-te paare Gold Lion getauscht. wow, das Geld wars wert - stabile bias und traumschöner klang.
das war also ein "abnutzung/alterung" bezogener wechsel.

nur für den klang wichtig war ein wechsel der koppel caps (liegen im signalweg und sind eminent bedeutend bei dem schaltungskonzept). da habe ich von noname nach Mundorf MCap Supremes gewechselt.. unglaublich hörbar bei den höhen und bühne.
kostet halt alles was, juckt mich aber nicht, ist ja spass..

_______________
vg tg

12 May, 2019 16:53 07 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
keinfanboy
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Gibt es eigentlich auch Röhrenverstärker bei welchen man nicht erst die Röhren und/oder Caps tauschen muss,
bevor sie gut klingen?

12 May, 2019 16:59 32
Thomas74
Routinier




Dabei seit: 30 Aug, 2015
Beiträge: 490

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von keinfanboy
Gibt es eigentlich auch Röhrenverstärker bei welchen man nicht erst die Röhren und/oder Caps tauschen muss,
bevor sie gut klingen?

Ja - der neue Unison Simply Italy - den besitze ich seit ein Paar Monaten.
Ich habe mal kurz Tuning Röhren vom BTB Versand - die EL34 S4A Endstufenröhren und gute Siemens Vorstufenröhren eingesetzt.
Mir wurde das Klangbild aber zu höhenbetont weshalb ich auf die originalen zurückgewechselt bin - Unison verwendet da neue Mullard EL34 Nachbauten und Electro Harmonix Vorstufenröhren - also das Zeug klingt einfach gut.

Mein erster Röhren Amp hat auf Röhrentausch auch nur marginal reagiert - das war damals ein Melody H88 Push Pull.

Grüße
Thomas

_______________
"Any way you want it - That's the way you need it"

12 May, 2019 17:18 54 Thomas74 ist offline Email an Thomas74 senden Beiträge von Thomas74 suchen Nehmen Sie Thomas74 in Ihre Freundesliste auf
cay-uwe
Routinier




Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 366

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Kellerkind
Hallo Cay-Uwe,

danke des interessanten Monster Beitrages, der wirklich toll informiert!

Deine Röhrenendstufe sieht schön aus!

Ist das eine Mono Endstufe oder eine Stereo Endstufe?

:S


Es freut mich, dass Dir / Euch die Endstufe gefällt. Bei der Sonus Natura Lumina handelt es sich um eine Stereoendstufe mit ca. 2x 10Watt Leistung.

Zitat:
Original von tg
zum Thema...
neben der liebe zum "röhrenklang" muß man zwangsläufig bei röhrenamps auch viel Enthusiasmus aufbringen. die dinger sind nunmal nicht wartungfrei.. ok, vielleicht wenn so'n amp soviel wie ein Emitter kostet vielleicht.

ich hatte China noname kt88-98 drinn.. die bias habe ich regelmäßig auf 50mA geprüft. so nach 300 stunden begann an einer tube die bias zu driften. habe dann alle zwei Wochen nach regeln müssen. and einer anderen tube wurde der getter langsam durchsichtig, die hat also iwie langsam luft gezogen.. habe dann alle 4 gegen zwei gematch-te paare Gold Lion getauscht. wow, das Geld wars wert - stabile bias und traumschöner klang.
das war also ein "abnutzung/alterung" bezogener wechsel.

nur für den klang wichtig war ein wechsel der koppel caps (liegen im signalweg und sind eminent bedeutend bei dem schaltungskonzept). da habe ich von noname nach Mundorf MCap Supremes gewechselt.. unglaublich hörbar bei den höhen und bühne.
kostet halt alles was, juckt mich aber nicht, ist ja spass..


Ich habe ähnliche Erfahrungen mit noname Amps gemacht und habe das im Open End Music Forum unter einen Thread beschrieben, bei den ich alle Fehler die so ein Billigprodukt hatte im Detail durchleuchtet habe. Es war wirklich zum Teil fast kriminell was da gemacht worden ist.

Zitat:
Original von keinfanboy
Gibt es eigentlich auch Röhrenverstärker bei welchen man nicht erst die Röhren und/oder Caps tauschen muss, bevor sie gut klingen?


Wenn es um Röhrenverstärker geht tauchen immer wieder "Spezialisten" auf, die meinen alles besser zu können oder zu wissen. Das hängt damit zusammen, dass Röhrenschaltungen recht simpel sind und Viele sich daran versuchen.

Für die Kopplekondensatoren, die oben erwähnt worden sind, spielt eine gute Qualität ein wichtige Rolle, aber es muss nicht zwangsläufig hochpreisig sein.

Ähnliche Erfahrungen habe ich mit den Röhren gemacht. Billig zahlt sich fast immer nicht aus. Auf Markenröhren zu setzen ist immer sicherer. Ich persönlich habe auch sehr gute Erfahrungen mit der Qualität von TAD ( Tube Amp Doctor in Worms ) gemacht. Selbst deren günstigste KT88 waren sehr stabil und waren, obwohl ich zum Teil keine Selektion genommen habe, alle sehr ähnlich.

Am Rande, um den Diskussionen aus den Weg zu gehen habe ich bei meinen Entwicklungen von vorne rein gute Qualität gewählt. Die Koppelkondensatoren sind Mundorf Mcap ZN, Trafos sind großzügig dimentioniert und Ausgangsübertrager werden nach meinen Spezifikationen gewickelt und gefertigt.

Desweiteren sind alle Bauteile so gestaltet, dass sie den Einsatz mehr als recht angepasst sind. Bei den Röhren nehme ich eine künstliche Alterung vor, damit Effekte wie hier beschrieben worden sind, dass die Arbeitspunkte ( BIAS ) wandern nicht vorkommen.

Am Rande, all das muss am Ende nicht den Preis von hochgepriesene anderen Verstärkern haben Applaus

Aber zurück zum Thema:

Zitat:
Original von Kellerkind
Hallo Freunde,

mich würden mal Langzeitberichte freuen von Röhrenverstärkerbetreibern, da ja wohl wahrscheins über die Hälfte der Leuts im Forum mit Röhren unterwegs sein dürften.

...

Wie habt ihr mitgekriegt und welche Symptome gab es , wenn eine Röhre schwächelte und habt ihr euch Zubehör angeschafft zum Röhren selektieren und was kostete das?

:S


Das Schöne an Röhren ist, dass sie Ihre Eigenschaften nicht abrupt ändern. Soll heißen über die Zeit verlieren sie im Wesentlichen an Verstärkung. Solange man die volle Leistung nicht braucht wird man keine störende Klangeigenschaften mitbekommen.

Als Beispiel. In meinen Hörraum wird es mit meinen Sonus Natura Extremi ( 95dB Empfindlichkeit ) bei 1 Watt schon sehr laut. Ich höre eher mit 1/4 Watt oder weniger und die 1 Watt nutze ich eigentlich nur wenn ich Rock laut hören möchte. Unter diesen Bedingungen könnte mein Sonus Natura Lunima bis zu 70% seiner Leistung verlieren bis sich bei lauten Hören etwas bemerbar machen würde.

Anders ist es natürlich mit der Heizung für die Röhre, fällt die aus, dann funktioniert nichts mehr. Das ist wie als ob bei einen Halbleiter-Verstärker ein Transistor oder OP-Amp ausfallen würde.

_______________
Happy listening, Cay-Uwe

Gewerblicher Teilnehmer
http://www.sonus-natura.com/

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von cay-uwe am 12 May, 2019 18:42 26.

12 May, 2019 18:24 12 cay-uwe ist offline Email an cay-uwe senden Homepage von cay-uwe Beiträge von cay-uwe suchen Nehmen Sie cay-uwe in Ihre Freundesliste auf
keinfanboy
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

danke für die Antworten.
Vom Unison habe ich schon mal von einem Bekannten gehört ,
der hat ihn mal in einer Kette beim Händler gehört.


Zur Sonus Natura Lumina,
gibt es hier auch eine passende Vorstufe,
oder ist eine in Planung,
oder ein Vollverstärker?
Und, in welcher Preisklasse bewegen wir uns hier?

Danke für weitere Infos.

12 May, 2019 19:26 46
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 25456

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Morjen Morjen Cay-Uwe,

danke der infos und Erklärungen.

Kriegt man deine Endstufe auch mit XLR Eingang? Was kostet so ein Teil eigentlich?

Habe gehört, du warst letzte Woche bei mir ums Eck, hättest du dich doch mal gemeldet!

Übrigens, was du über NOS Röhren schreibst, glaube ich dir gerne.

Ich selber hatte diverses Studioequipment aber auch CD Player, DA-Wandler, Vorstufen, wo Röhren drinne waren und immer wieder ließ ich mich verleiten mal alte Röhren aus Militärbeständen (Rußland, Frankreich) zu checken. Wurde recht viel Geld los und hatte nur Probleme, wie Spratzeln, Rauschen, klangliche Differenzen der Kanäle, schnelle Totalausfälle und weiß der Geier, so daß ich letztlich wieder zu den Originalsachen gegriffen habe.

Ich denke mal, da sind viele Mythen im Umlauf.

Das wird bei Endstufenröhren auch nicht anders sein.

:S

_______________
Boah klingt das geil! Yeah!

13 May, 2019 08:15 55 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 25456

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Leute,

der Cay-Uwe hat einen eigenen Thread zu seinem Röhren amp aufgemacht, dort können wir ihn mit Fragen löchern.

https://www.kellerkind-audioforum.at/thr...eadid=1793&sid=

Danke Cay-Uwe!

:S

_______________
Boah klingt das geil! Yeah!

13 May, 2019 15:46 24 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
Kellerkind Kellerkind ist männlich
Thivanese



Dabei seit: 07 Nov, 2014
Beiträge: 25456

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zum Lumina Röhricht der Bericht im Lumina Thread von mir:

https://www.kellerkind-audioforum.at/thr...50366#post50366

Es glimmt der Stengel nach dem Sound nach dem die Ohren jucken!

:S

_______________
Boah klingt das geil! Yeah!

18 May, 2019 08:41 45 Kellerkind ist offline Email an Kellerkind senden Beiträge von Kellerkind suchen Nehmen Sie Kellerkind in Ihre Freundesliste auf
mannitheear
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Der Tube Slave S den ich bei dir holte und der vorher Robert gehörte ist bisher sehr genügsam. Ich telefonierte mal mit Herrn Reussenzehn wegen der Anleitung zur Einstellung des Ruhestroms und der empfahl mir von KT88 auf 5881 Röhren umzusteigen. Der komplette gematchte Satz inkl. Vorstufenröhren sowie Ersatzröhren für alle Fälle kostete keine 200 Euro.
Seitdem tun die ihren Dienst aber ich nutzte parallel auch einige andere Verstärker.

LG
Manfred

21 May, 2019 21:46 09
tg tg ist männlich
Kaiser




Dabei seit: 16 Jan, 2017
Beiträge: 1199

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

wow.. ist die 5881 tatsächlich ohne schaltungsanpassung für eine kt88 einsetzbar ? und was machen die besser ?
meine zwei gematchten paare Gold Lion kt88 haben auch nur 220 euronen gekostet..
ich finde den ersatz strange ! die 5881 ist ne millitär Version der 6L6, oder ? die ist bestenfalls mit ner KT66 zu vergleichen..
zu ner KT88 passt eher ne 6550.. hmm..
aber der herr reussenzehn ist ja vollprofi und wird sich was dabei gedacht haben..
bias = 50mA ?

_______________
vg tg

22 May, 2019 01:16 07 tg ist offline Email an tg senden Beiträge von tg suchen Nehmen Sie tg in Ihre Freundesliste auf
mannitheear
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Schau mal hier:
https://www.reussenzehn.de/de/hifi/end-v...ube-slave-s.php
Der Verstärker wird weniger heiss mit den 5881 Röhren und klingt straffer und genauer damit. Mir gefällt es besser und die paar Watt weniget Ausgangsleistung merke ich nicht.
Thomas Reussenzehn ist so ziemlich der einzige der wohl diese Röhren verwendet, zumindest hab ich im Internet damals wenig gefunden und ich fand seinen Tipp goldrichtig.

22 May, 2019 07:25 12
Seiten (2): [1] 2 nächste »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Kellerkind-Audioforum » Verstärker » Röhrengeräte » Was kostet euch denn so euer Röhrenamp an Unterhaltung? » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 10964 | prof. Blocks: 326 | Spy-/Malware: 2194
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH